​Es war ein grausames Wochenende für Gonzalo Higuain. Der Argentinier verlor am Sonntag mit dem ​AC Mailand nicht nur das Spiel gegen seinen ehemaligen Verein ​Juventus Turin, sondern auch die Nerven. In der 83. Minute musste der Angreifer mit einer Roten Karte vom Platz, weil er ausgerastet war. Hinzu kommt, dass er in der 41. Minute einen Elfmeter vergab. 


Mit etwas Abstand zum Spiel scheint auch Gonzalo Higuain sich beruhigt zu haben. Der 30-Jährige entschuldigte sich nach der Partie. "Ich muss mich bei meinen Mitspielern, dem Coach, den Zuschauern und dem Referee entschuldigen - wer weiß, was ich alles zu ihm gesagt habe. Aber die Schiedsrichter sollten auch in der Lage sein, die Emotionen des Moments nachvollziehen zu können. Wenn du gegen deinen alten Klub spielst, fühlt sich das natürlich anders an. Ich weiß, dass so etwas nicht wieder passieren darf, aber zu diesem Zeitpunkt lagen wir im Rückstand. Wir sind keine Roboter. Wir sind nur Menschen, wir haben Emotionen", so Higuain gegenüber Sky Sport Italia.

AC Milan v Juventus - Serie A

Menschlich ist der Ausraster nachzuvollziehen. Der Offensivstar spielte gegen den Verein, der ihn im Sommer abgab, weil man einen neuen Star holte. Dann vergab er den Elfmeter zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Dass er irgendwann kurz vor Schluss frustriert ist und ausrastet, sollte nicht überbewertet werden.