​Neben Torwart Roman Bürki werden auch Borussia Dortmunds Innenverteidiger Abdou Diallo und Manuel Akanji in der anstehenden Länderspielpause nicht zu ihren Nationalmannschaften reisen. Diallo laboriert seit dem DFB-Pokalspiel gegen Union Berlin an einer Adduktorenzerrung und musste deshalb seine Berufung für die französische U21-Nationalmannschaft absagen. Akanji klagt derweil seit dem gestrigen Spiel gegen den FC Bayern über starke Hüftschmerzen, weshalb er nicht zur Nationalmannschaft der Schweiz reisen wird. 


Ursprünglich war ​Borussia Dortmunds 22-jähriger Verteidiger Abdou Diallo für die Testspiele der U21-Nationalmannschaft Frankreichs gegen Kroatien und Spanien nominiert worden. Allerdings hat Diallo seit dem Pokalspiel gegen Union Berlin mit einer Adduktorenzerrung zu kämpfen und konnte auch für Dortmund in den letzten Spielen gegen Wolfsburg, Atletico Madrid und Bayern München nicht eingesetzt werden. Vor seiner Verletzung war der Franzose unumstrittener Stammspieler in der Defensive von Trainer Lucien Favre und spielte entweder als Innen- oder Linksverteidiger in elf von 13 Pflichtspielen durch. Wegen seiner Verletzung musste Diallo seine Teilnahme an den Testspielen der französischen U21 nun absagen.

Auch Manuel Akanji genießt in der bisherigen Saison einen Stammspieler-Status beim BVB, lediglich gesundheitliche Probleme hinderten ihn daran, alle verfügbaren Spielminuten zu absolvieren. Aufgrund von Hüftbeschwerden fiel der 23-Jährige zuletzt drei Wochen aus, nach seiner kürzlichen Rückkehr muss er also nun erneut pausieren. Für den ehemaligen Spieler des FC Basel wurde Léo Lacroix vom Hamburger SV nachnominiert.