​Am Samstagnachmittag geht es für den ​VfB Stuttgart beim Auswärtsspiel gegen den ​1. FC Nürnberg um eine ganze Menge, schließlich liegt man vor der Partie in der Bundesliga auf dem vorletzten Tabellenplatz. Beim Duell gegen den Aufsteiger müssen die Schwaben jedoch ohne ihren Innenverteidiger ​Holger Badstuber auskommen. Der Abwehrspieler reiste aufgrund einer Verletzung nicht einmal mit nach Franken.


Wie der Routinier auf seinem persönlichen Twitter-Kanal bekanntgab, entschied man sich beim VfB dafür, beim Kellerduell mit dem Team von Trainer Michael Köllner auf den ehemaligen Bayern-Spieler zu verzichten. Unter der Woche waren bei dem Verteidiger Wadenprobleme aufgetreten. Als Vorsichtsmaßnahme soll der verletzungsanfällige Spieler nun in Stuttgart seine Beschwerden auskurieren.

Unter dem neuen VfB-Trainer Markus Weinzierl war Badstuber zuletzt gesetzt gewesen. Dabei konnte der ehemalige deutsche Nationalspieler, wie auch unter Ex-Trainer Tayfun Korkut, aber bislang nicht überzeugen und sah vor einigen Gegentreffern nicht gut aus. So wäre der einstige Abwehrboss wohl auch wenn er fit gewesen wäre, nur als Reservist nach Nürnberg gereist. Von dem Ausfall des gebürtigen Memmingers könnte nun Marc-Oliver Kampf profitieren. Der ehemalige Freiburger konnte bislang nach seinem Wechsel an den Neckar noch kein Pflichtspiel für seinen neuen Klub bestreiten.


Dabei wurde der Deutsche zu Beginn der Saison von einem Muskelfaserriss ausgebremst und benötigte viele Wochen, um sich wieder in den Kader zu kämpfen. Auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen die Nürnberger, hatte Weinzierl den 23-Jährigen zwar als guten Spieler bezeichnet, erklärte aber auch, dass die mangelnde Spielpraxis des Youngsters gegen einen Einsatz am Wochenende spreche. So könnte der Coach beim Spiel gegen die 'Clubberer' auch auf einen dritten Innenverteidiger neben Timo Baumgartl und Benjamin Pavard verzichten und wieder zu einer Viererkette zurückkehren.