HAMBURG, GERMANY - NOVEMBER 05: Orel Mangala and Pierre Michel Lasogga (L-R) of Hamburg celebrates victory after the Second Bundesliga match between Hamburger SV and 1. FC Koeln at Volksparkstadion on November 5, 2018 in Hamburg, Germany. (Photo by Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images)

HSV-Höhenflug: Das sind die Garanten für den Aufschwung

Nach dem euphorisierenden 1:0-Erfolg gegen den 1. FC Köln darf sich der Hamburger SV Tabellenführer der zweiten Liga nennen. Für den Nordklub, der unter der Leitung von Neu-Trainer Hannes Wolf zuletzt drei Zu-Null-Siege in Folge einfuhr, läuft es sportlich zwar wieder rund, finanziell haben die Rothosen aber teils große Sorgen. 


"Wir sollten alle nicht vergessen, dass auch wenn am Saisonende Platz eins oder zwei steht, der HSV erst mal durch das Lizenzierungsverfahren muss. Und finanziell ist die Lage dramatisch", betonte der Präsident des Hamburger Fußballverbandes Dirk Fischer gegenüber der Welt.


Umso wichtiger ist dieser Tage demnach der sportliche Erfolg für den Klub von der Elbe, der sich derzeit Woche für Woche auf die tatkräftige Unterstützung seiner Profis verlassen kann.


Das sind die Garanten für den Aufschwung beim HSV:

1. Julian Pollersbeck

Die norddeutsche Wand oder auch Julian Pollersbeck genannt, zählt momentan zweifelsohne zu den absoluten Garanten für den Hamburger Höhenflug. Der 24-Jährige hielt während der laufenden Saison bereits neunmal die Null - das letzte Gegentor fing sich der U21-Europameister derweil am neunten Spieltag, als man den SV Darmstadt 98 mit 2:1 bezwang. Zuletzt blieb der 1,95 Meter hochgewachsene Schlussmann viermal ohne Gegentreffer.

2. Douglas Santos

Sehen die Fans beim Hamburger SV dieser Tage den besten Douglas Santos aller Zeiten? Zumindest statistisch betrachtet sorgt der Brasilianer, der aktuell zu den absoluten Leistungsträgern bei den Rothosen zählt, in der zweiten Liga für die meiste Torgefahr: Während den ersten zwölf Spieltagen leitete der Linksverteidiger 44 Tormöglichkeiten ein - Liga-Höchstwert! 


"Santos hat als Außenverteidiger auch Achter-Qualitäten. Ich wünsche mir, dass er sich auf diesem Level stabilisiert", erfreut sich Cheftrainer Hannes Wolf an seinem Schützling, der neuerdings noch offensiver zu Werke gehen darf.

3. Pierre-Michel Lasogga

Auch er darf natürlich nicht außen vor bleiben: Pierre-Michel Lasogga ist da, wenn der HSV ihn braucht. So auch am vergangenen Montagabend, als er den 1:0-Siegtreffer für die Rothosen gegen Köln in der 86. Minute markierte. Es war Lasoggas zehnter Saisontreffer im 13. Pflichtspiel - eine unfassbar starke Bilanz, die der Angreifer sicherlich auch am kommenden Samstag (13:00 Uhr) weiter aufpolieren möchte, wenn die Nordlichter bei Erzgebirge Aue gastieren.

4. Hannes Wolf

Keine Frage: Christian Titz holte mit dem Hamburger SV 18 Punkte aus den ersten zehn Spielen - ein guter Saisonstart. Dennoch drohte der Nordklub unter seiner Leitung im Mittelmaß zu versinken. Ein 0:3 gegen Kiel sowie ein 0:5 gegen Regensburg waren zwei eklatante Ausrutscher, die dem Bundesliga-Absteiger schlichtweg nicht passieren durften.


Bei Neu-Trainer Hannes Wolf hat man dieses Gefühl nicht. Der 37-Jährige ist zwar noch keine drei Wochen im Amt, hat den HSV jedoch schon jetzt besser gemacht - vor allem defensiv unterlaufen den Rothosen so gut wie keine Fehler mehr. Ob er sie auch wieder in die Bundesliga führen kann...?

TOP-ARTIKEL