​Der ​FC Schalke 04 setzte sich am Dienstagabend in der Champions League gegen Galatasaray mit 2:0 durch. Dank der Tore von Guido Burgstaller und Mark Uth haben die Königsblauen einen großen Schritt Richtung Achtelfinale gemacht. Cheftrainer Domenico Tedesco attestierte seiner Mannschaft eine gute Leistung. 


"Ich freue mich sehr für die Mannschaft, sehr für die Spieler, weil sie viel arbeiten", erklärte Tedesco nach der Partie. "Wir sind mit dem Sieg sehr zufrieden." Der Schalker Übungsleiter war sich im Vorfeld der Begegnung darüber bewusst, dass die Gäste "noch besser sind als im Hinspiel, weil ein paar Spieler wieder dabei waren, die vor zwei Wochen gefehlt haben".

"Wir wollten häufig hinter die gegnerische Abwehrkette kommen, das ist uns gut gelungen. Dementsprechend glaube ich, dass der Sieg für uns in Ordnung geht", gab Tedesco zu Protokoll. Burgstaller hatte die Königsblauen bereits in der vierten Spielminute in Führung gebracht. Der Mittelstürmer profitierte dabei von einem schlimmen Patzer des Gästekeepers Fernando Muslera. 

Nach knapp einer Stunde war es Uth vorbehalten, die Führung auszubauen. "Ich bin froh, dass ich meiner Mannschaft erneut mit einem Tor helfen konnte", wird der Angreifer auf der vereinseigenen Homepage zitiert. "Dieser Sieg war ein wichtiger Schritt Richtung Achtelfinale. In den verbleibenden beiden Spielen in Porto und gegen Moskau wollen wir den Sack zumachen."

"Riesenkompliment an die Mannschaft, dass jeder Einzelne seinen Job so hervorragend erledigt hat", betonte Daniel Caligiuri. "Während der gesamten 90 Minuten habe ich nie daran gezweifelt, dass wir als Sieger vom Platz gehen werden. Ich sehe uns auf einem sehr guten Weg." Nach dem verdienten Heimsieg will Tedesco dafür Sorge tragen, dass seine Mannschaft "keinen Millimeter nachlässt - nicht im Training, nicht im Spiel, sonst hast du in der Bundesliga keine Chance".

Im Vorfeld der Partie kündigten die Fans von Galatasaray an, dass sie für eine Heimspiel-Atmosphäre sorgen wollen. Auf dem offiziellen Facebook-Account des türkischen Erstligisten wurde die Veltins Arena kurzerhand ins Ali Sami Yen Stadion umbenannt. Obwohl den Gästen nur knapp 3.000 Tickets zustanden, schafften es über 15.000 Gala-Anhänger ins Stadion. Nach dem frühen Gegentor war von den Gästefans allerdings nicht mehr viel zu hören. 

​​