ATHENS, GREECE - OCTOBER 23: Sporting director Hasan Salihamidzic of Bayern Muenchen looks on prior the UEFA Champions League Group E match between AEK Athens and FC Bayern Muenchen at Athens Olympic Stadium on October 23, 2018 in Athens, Greece. (Photo by TF-Images/Getty Images)

Handlungsbedarf: Auf diesen Positionen muss sich der FC Bayern neu aufstellen

Die Verantwortlichen des FC Bayern München haben für den kommenden Sommer eine Transferoffensive angekündigt. Nachdem sich der deutsche Rekordmeister in der letzten Transferperiode weitestgehend zurückgehalten hat, dürfte es 2019 einige Veränderungen im Kader geben. Auf den folgenden Positionen besteht Handlungsbedarf. 

4. Rechtsverteidiger

Auf der rechten Abwehrseite hat der deutsche Rekordmeister mit Joshua Kimmich für die nächsten Jahre ausgesorgt. Die Bayern müssen sich in absehbarer Zeit jedoch um einen geeigneten Backup für den 23-Jährigen bemühen, da Rafinha mit seinen 33 Jahren nicht mehr der Jüngste ist. Der Vertrag des Brasilianers läuft im kommenden Sommer aus und derzeit ist nicht abzusehen, ob der Routinier ein neues Arbeitspapier erhält. Möglicherweise setzen die Verantwortlichen hinter Kimmich auf ein junges Talent. 

3. Linksverteidiger

Nach dem Abgang von Juan Bernat zu Paris Saint-Germain haben die Münchner mit David Alaba nur noch einen gelernten Linksverteidiger im Kader. Rafinha kann zwar durchaus die linke Abwehrseite übernehmen, ist rechts jedoch deutlich besser aufgehoben. Mit dem derzeit ausgeliehenen Marco Friedl kehrt im kommenden Sommer ein Linksverteidiger zum deutschen Rekordmeister zurück. Der 20-Jährige kam beim SV Werder Bremen zuletzt allerdings nur selten zum Einsatz. Daher darf bezweifelt werden, dass der Youngster ausreichend Qualität mitbringt, um sich dauerhaft im Profikader der Bayern zu etablieren. 

2. Linksaußen

Die Tage von Franck Ribéry beim FC Bayern könnten im nächsten Sommer gezählt sein. Der Vertrag des 35-Jährigen läuft Ende Juni aus. In den letzten Wochen konnte sich der Publikumsliebling mit seinen gezeigten Leistungen nicht wirklich für ein neues Arbeitspapier empfehlen. Mit Kingsley Coman und Serge Gnabry hat der deutsche Rekordmeister zwei vielversprechende Talente in der Hinterhand. Die beiden Offensivspieler haben bereits gezeigt, dass sie in die Fußstapfen von Ribéry treten können. Mit dem Top-Talent Alphonso Davies steht den Münchnern ab November eine weitere Alternative für die linke Außenbahn zur Verfügung. Dennoch wird sich der FC Bayern nach dem Abgang des Franzosen nach einem neuen Linksaußen umschauen müssen. 

1. Rechtsaußen

Auf der rechten offensiven Außenbahn ist die Situation ähnlich. Arjen Robben besitzt ebenfalls einen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag und wusste zuletzt nicht immer zu überzeugen. Gnabry und Coman können ohne Weiteres auch den Posten des Rechtsaußen übernehmen. Nach dem Ende der Robben-Ära werden die Bayern sicherlich auch einen neuen Flügelspieler für die rechte Seite verpflichten. 

TOP-ARTIKEL