Bayern Munich's Croatian headcoach Niko Kovac reacts on the sideline during the German first division Bundesliga football match FSV Mainz 05 vs FC Bayern Munich in Mainz, western Germany, on October 27, 2018. (Photo by Daniel ROLAND / AFP) / RESTRICTIONS: DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO        (Photo credit should read DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images)

FC Bayern: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Freiburg

Der FC Bayern München ist nach dem glanzlosen 2:1-Erfolg im DFB-Pokal beim SV Rödinghausen wieder in der Bundesliga gefordert. Am Samstagnachmittag hat der deutsche Rekordmeister den SC Freiburg zu Gast. "Wir haben jetzt vier Spiele in Serie gewonnen und wollen das fünfte Spiel auch gewinnen, um in der Liga weiter dabeizubleiben", gab Cheftrainer Niko Kovac auf der Pressekonferenz am Freitagnachmittag zu Protokoll. "Freiburg ist eine unbequeme Mannschaft, die läuferisch sehr stark und spielerisch top ist", warnte der FCB-Coach, dessen Startelf wie folgt aussehen könnte:   

11. TW: Manuel Neuer

Der Platz zwischen den Pfosten ist für den Kapitän reserviert. Der Nationalkeeper musste in den letzten fünf Ligaspielen immer mindestens einen Gegentreffer hinnehmen. Neuer ist der einzige Spieler im Kader, der in der laufenden Saison noch keine einzige Spielminute verpasst hat. 

10. RV: Joshua Kimmich

Nach 14 Startelfeinsätzen in Folge erhielt der Nationalspieler am Dienstagabend seine wohlverdiente Pause und wurde von Rafinha vertreten. In der zweiten Halbzeit kam Kimmich für Leon Goretzka in die Partie und übernahm dessen Position im zentralen Mittelfeld. Am Samstagnachmittag wird der 23-Jährige wieder den Rechtsverteidiger geben. 

9. IV: Niklas Süle

Süle wird voraussichtlich erneut von Beginn an auflaufen. Der Innenverteidiger stand an den letzten sieben Spieltagen jeweils über die volle Distanz auf dem Platz. Der Ex-Hoffenheimer überzeugt Woche für Woche vor allem durch sein starkes Zweikampfverhalten. 67,3 Prozent seiner direkten Duelle entschied der 23-Jährige für sich. 

8. IV: Mats Hummels

Kovac wird möglicherweise erst kurzfristig entscheiden, wer neben Süle in der Innenverteidigung auflaufen wird. Mit Hummels (neuromuskuläre Beschwerden) und Jerome Boateng (krank) stehen zwei Spieler zur Auswahl, die am Dienstagabend nicht im Kader waren. Beide Profis meldeten sich einen Tag später wieder im Mannschaftstraining zurück. 

7. LV: David Alaba

Den letzten freien Platz in der Viererkette wird Alaba übernehmen. Der Linksverteidiger ist einer der wenigen Spieler im Kader, die an allen bisherigen neun Spieltagen auf dem Platz standen. Zweimal kam der Österreicher dabei als Einwechselspieler zum Zug.

6. DM: Javi Martinez

Martinez half am Dienstagabend in Osnabrück als Innenverteidiger aus. Nach der Rückkehr von Hummels und Boateng wird der Spanier wieder auf seinen angestammten Platz im defensiven Mittelfeld zurückkehren. Nach dem Ausfall von Thiago (Sprunggelenksverletzung) erklärte Kovac auf der Pressekonferenz, dass Kimmich ebenfalls eine Alternative für das defensive Mittelfeld darstellen würde. 

5. OM: James Rodriguez

Der Kolumbianer hatte die letzte Länderspielreise offenbar nicht ganz so gut verkraftet. James machte nach seiner Rückkehr eine Erkältung zu schaffen, die sich am vergangenen Wochenende verschlechtert hat. Deshalb fiel der Offensivspieler für die letzten beiden Partien krankheitsbedingt aus. Am Mittwoch kehrte die Leihgabe von Real Madrid wieder auf den Trainingsplatz zurück. 

4. OM: Thomas Müller

Der Weltmeister beendete im DFB-Pokal seine Durststrecke. Per Elfmeter traf Müller in der 13. Spielminute zum zwischenzeitlichen 2:0. Sein letztes Tor hatte der Nationalspieler am 2. Spieltag beim klaren 3:0-Auswärtssieg in Stuttgart erzielt. "Mund abputzen und weiter gehts. Aber natürlich besteht Aufarbeitungsbedarf", lautete die nüchterne Bilanz des 29-Jährigen zum Auftritt in Osnabrück.  

3. RA: Arjen Robben

Der Niederländer konnte in den letzten beiden Pflichtspielen aus unterschiedlichen Gründen nicht mitwirken. Nachdem Robben am letzten Spieltag seine Gelb-Rot-Sperre absitzen musste, fehlte er im DFB-Pokal aufgrund einer Rückenblockade. Der 34-Jährige meldete sich am Mittwoch ebenfalls wieder im Mannschaftstraining zurück. Sollten beim Offensivspieler dennoch Probleme auftreten, steht Serge Gnabry als Alternative parat. 

2. LA: Franck Ribéry

Beim Publikumsliebling lief am Dienstagabend in Osnabrück nicht wirklich viel zusammen. Ribéry leistete sich ungewohnt viele Fehlpässe und hatte auch bei seinen Abschlüssen nicht das Glück auf seiner Seite. Der 35-jährige Routinier wartet mittlerweile seit 1.480 Spielminuten auf einen Pflichtspieltreffer. 

1. MS: Robert Lewandowski

Der Mittelstürmer erhielt im DFB-Pokal eine Pause und verfolgte die Partie gegen den SV Rödinghausen 90 Minuten lang von der Bank aus. Beim Gastspiel des SC Freiburg wird der polnische Nationalspieler wieder in der Startelf stehen. Mit fünf Toren und vier Vorlagen ist Lewandowski der Top-Scorer der Bayern. 

TOP-ARTIKEL