​Der ​FC Bayern München setzte sich am Dienstagabend in der zweiten Runde des DFB-Pokals gegen den ​Regionalligisten SV Rödinghausen mit 2:1 durch. Die mitgereisten Bayern-Fans machten im Stadion an der Bremer Brücke in Osnabrück noch einmal deutlich, was sie von den mintgrünen Auswärtstrikots halten. Cheftrainer Niko Kovac musste sich wegen seiner Aussagen ebenfalls einen Seitenhieb gefallen lassen. 


Das mintgrüne Auswärtstrikot des deutschen Rekordmeisters ist vielen Bayern-Fans ein Dorn im Auge. Am Samstagnachmittag machten die Anhänger beim 2:1-Auswärtssieg in Mainz ihrem Unmut darüber erneut Luft. Vor dem Anpfiff präsentierten die Fans ein riesengroßes weißes Trikot mit der roten Aufschrift "Paragraph 1: Die Clubfarben sind unantastbar". Die Anhänger spielten damit auf ​die Pressekonferenz der Bayern-Bosse an, bei der Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge Paragraph 1 des Grundgesetzes zitiert hatte. 


Angesprochen auf den Protest der Fans erklärte Kovac, dass er alle Farben schön finde. "Ich bin ein bunter Typ", gab der 47-Jährige zu Protokoll. "Ich glaube, dass wir auch in diesen Trikots Spiele gewinnen können." Von den Aussagen des Übungsleiters waren einige Fans nicht wirklich begeistert, was sie in Osnabrück mit einem Banner zum Ausdruck brachten. "Ey Coach, all colours are beautiful. Aber Rot-Weiß ist am schönsten", war im Gästeblock zu lesen. 

Der Seitenhieb von den Fans gegen Kovac sollte keinesfalls überbewertet werden. Dennoch zeigt der Protest, dass es beim deutschen Rekordmeister die eine oder andere Unstimmigkeit gibt. In Osnabrück konnten die Anhänger wenigstens mit der Trikotfarbe zufrieden sein. Die Kovac-Elf lief im traditionellen Rot auf. Die Leistung der Bayern ließ allerdings zu wünschen übrig.