​Wenn der ​FC Bayern München am morgigen Dienstag im DFB-Pokal beim Regionalligisten SV Rödinghausen antritt, muss Trainer Niko Kovac auf einige Spieler verzichten. Gleich vier Profis werden dem Rekordmeister aus unterschiedlichen Gründen nicht zur Verfügung stehen, zudem sind die angeschlagenen Mats Hummels und Leon Goretzka fraglich.


Wie Kovac auf der Pressekonferenz vor der Partie erklärte, werden Ersatzkeeper Sven Ulreich sowie Jerome Boateng, James Rodriguez und Arjen Robben gegen den Underdog nicht zur Verfügung stehen. Während Ulreichs Frau kurz vor der Niederkunft steht und der Keeper deshalb an ihrer Seite bleiben wird, müssen Boateng, James und Robben aus gesundheitlichen Gründen passen.


James' Immunsystem habe laut Kovac nach der Länderspielreise ein wenig geschwächelt, so dass der Kolumbianer nun erkrankt ausfällt - Boateng wird von einem Magen-Darm-Virus flachgelegt. Flügelflitzer Robben spürt eine Blockade, die eine Teilnahme am Pokalspiel unmöglich macht.

Zudem erklärte Kovac, dass bei den angeschlagenen Hummels und Goretzka immerhin noch leichte Hoffnung auf einen Einsatz bestehe. "Bei Leon Goretzka werden wir sehen, ob es geht. Bei Mats Hummels ist strukturell nichts kaputt", so der Kroate, der das heutige Training abwarten will, ehe eine definitive Entscheidung gefällt wird.


Nach zuletzt drei siegreichen Spielen in Folge will der Rekordmeister natürlich auch gegen den krassen Underdog eine Duftmarke setzen und in die nächste Runde einziehen. Die vielen Verletzten machen das Unterfangen allerdings nicht gerade einfach, zumal auch die arrivierten Leistungsträger wie Joshua Kimmich, Thiago und Robert Lewandowski eine Verschnaufpause benötigen könnten.


"Wir haben uns schon Gedanken gemacht, was wir morgen machen werden. Wir sehen uns das heute im Training an. Bei Joshua Kimmich werden wir uns das ansehen. Körperlich ist er top, das sieht man auch bei Lewandowski und Thiago. Aber wir wollen den Jungs schon Möglichkeiten geben, zu relaxen", erklärte Kovac (via tz), der zudem ankündigte, drei bis vier Spieler aus der U23 in den Kader berufen zu wollen.