​Vor dem neunten Spieltag liegt der ​SV Werder Bremen in der Bundesliga auf einem überragenden dritten Platz. Dabei konnte auch die Offensive von Trainer ​Florian Kohfeldt bisher überzeugen. Einer, der bei den Bremern jedoch kaum eine Rolle spielt, ist​ Aron Johannsson. Auch der Geschäftsführer Sport Frank Baumann deutete an, dass man in Zukunft wohl getrennte Wege gehen wird.


Der 27-Jährige wechselte bereits im Sommer 2015 vom AZ Alkmaar an die Weser. Seitdem konnte der Stürmer, auch aufgrund von zahlreichen Verletzungen, jedoch noch keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. So kommt der US-Boy bislang insgesamt auf lediglich 29 Pflichtspieleinsätze für die Grün-Weißen. Hatte der 19-fache Nationalspieler der USA in der Vergangenheit oftmals noch mit Hüftproblemen zu kämpfen, wurde der Mittelstürmer in der Vorbereitung auf die aktuelle Spielzeit von einer Sprunggelenksverletzung ausgebremst.

Seitdem arbeitet der Offensivspieler intensiv an seinem Comeback und zeigte sich zuletzt ziemlich optimistisch. Dabei konnte er bereits wieder individuelle Trainingseinheiten auf dem Rasen absolvieren und auch eine Rückkehr ins Mannschaftstraining noch in diesem Jahr erscheint durchaus realistisch. Von einem baldigen Comeback in den Spieltagskader der Bremer geht Sportchef Frank Baumann indes nicht aus.


Vielmehr zeigte sich der erfahrene Funktionär gegenüber der DeichStube sehr offen und erklärte, dass es für den Dauerverletzten schwer werden wird, sich gegen die starke Konkurrenz auf seiner Postion durchzusetzen. "Wir haben gerade im Offensivbereich sehr viele Optionen. Wenn das so bleibt und demnächst dann auch noch Fin Bartels dazukommt, wird es schwer für Aron. Das weiß er aber auch, das ist klar besprochen", so der 42-Jährige. 

FC Schalke 04 v SV Werder Bremen - Bundesliga

Sein bis dato letztes Pflichtspiel für Werder bestritt Johannsson am 21. April 2018


Dabei unterstrich er jedoch auch, dass er seinem Schützling prinzipiell zutraue, "wieder in der Bundesliga oder einer vergleichbaren Liga zu spielen". Schließlich stimme die "Grundqualität" des Rechtfußes und er verfüge über die nötigen "athletischen Fähigkeiten". Dass er in den letzten Jahren so häufig verletzt war, sei schlichtweg Pech gewesen, da es sich um verschiedene Verletzungen handelte. In der jetzigen Situation gehe es für Johannsson nun erst einmal darum, "wieder richtig fit zu werden".


Der Vertrag des Stürmers läuft im kommenden Sommer aus. Bereits vor der aktuellen Saison hatten die Bremer überlegt, ihren Offensivspieler abzugeben, dessen Verletzung hatte jedoch  alle etwaigen Transferverhandlungen auf Eis gelegt. Wenn der Dauer-Reservist jedoch bis zum Winter wieder fit wird, könnte er womöglich bereits dann vorzeitig aus seinem Arbeitspapier entlassen werden und die Chance erhalten, bei einem neuen Klub richtig durchzustarten.