Seit rund zwei Wochen steht mit Markus Weinzierl ein neuer Chefcoach an der Seitenlinie des ​VfB Stuttgart, doch ist seine Zeit im Falle eines Abstiegs bereits im Vorfeld begrenzt. Wie die Sport Bild berichtet, ist der Vertrag des 43-Jährigen nur in der Bundesliga gültig.

Kann er den VfB aus der Krise hieven? Markus Weinzierl ist neuer Trainer in Stuttgart und soll die Schwaben, die nach acht Spieltagen auf dem vorletzten Tabellenplatz rangieren, wieder auf Kurs bringen. Den ersten Schritt in die richtige Richtung verpasste der gebürtige Straubinger allerdings gleich mit Aufnahme seines neuen Amts, als seine Mannschaft am vergangenen Samstag mit 0:4 gegen Borussia Dortmund verlor.

VfB Stuttgart v Borussia Dortmund - Bundesliga

Nach dem 0:4 gegen Dortmund schon jetzt unter Zugzwang: Markus Weinzierl


​Häufen sich die negativen Ergebnisse und steigt der VfB am Ende gar in die zweite Liga ab, ist bereits jetzt klar, dass auch Weinzierl wieder seinen Hut nehmen muss. Laut Informationen der Sport Bild ist das Arbeitspapier des Übungsleiters nur in der Bundesliga gültig. Geht es demnach nach 34 Spieltagen runter ins Unterhaus, endet die Zusammenarbeit, die bis Sommer 2020 ausgelegt ist, zwischen beiden Parteien mit sofortiger Wirkung.

Doch will man im Schwabenland nicht den Teufel an die Wand malen – noch haben die Stuttgarter 26 Spieltage Zeit, um am Ende der Saison über dem Strich zu stehen. Fakt ist allerdings auch: Der VfB befindet sich im Abstiegskampf. Und den gilt es jetzt in den Köpfen der Spieler und in dem des Trainers anzunehmen!