Der FC Bayern blickt nach einem umkämpften Sieg in der Champions League bei AEK Athen nach vorne - in der Bundesliga soll es zurück an die Spitze. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge gab sich bei seiner Bankettrede hoffnungsvoll. Störfeuer kamen derweil aus Paris - von Ex-Coach Carlo Ancelotti.


​Bayern-Coach Niko Kovac sah beim 2:0-Sieg in Athen ein "sehr, sehr gutes Spiel" seiner Mannschaft. Ganz so rosig konnte man als neutraler Zuschauer die Leistung des Rekordmeisters allerdings nicht ​bewerten. Bis zum Doppelschlag (61. und 63. Minute) durch Javi Martinez und Robert Lewandowski taten sich die Bayern sehr schwer.


Am Ende war der Sieg dennoch ungefährdet - und die Bayern gehen gemeinsam mit Ajax Amsterdam an der Tabellenspitze in die zweite Hälfte der Gruppenphase. "Das war ein wichtiger Schritt zu unserem Ziel: die Qualifikation für das Achtelfinale. Wir haben jetzt sieben Punkte und in ein paar Wochen das Rückspiel gegen AEK Athen, so dass wir durchaus optimistisch in die Zukunft schauen können - das sieht gut aus", meinte Karl-Heinz Rummenigge auf seiner Bankett-Rede im Anschluss.


Der Vorstandsboss richtete dabei den Blick auch schon wieder auf die ​Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr): "Wir müssen versuchen, ein bisschen näher an die Tabellenspitze heranzukommen. Ich wünsche euch viel Glück am Samstag in ​Mainz, denn das wird kein einfaches Spiel. Aber es ist ein wichtiges Spiel in der ganzen Situation jetzt. Dementsprechend: viel Erfolg!“


Die Bayern-Bosse moderieren die Situation - Kritik kommt vom Ex-Coach


Während Kovac und Rummenigge versuchen wieder "Normalität" ins Bayern-Universum zu bringen, schoss Ex-Trainer Carlo Ancelotti aus Paris. Dort trifft er am Mittwochabend (21 Uhr) mit seinem SSC Neapel auf das Star-Ensemble von PSG.

SSC Napoli Press Conference In Paris

Carlo Ancelotti sprach erneut über seine Zeit beim FCB


"Beim FC Bayern hat sich nicht so viel geändert", analysierte er auf der Pressekonferenz vor seiner Rückkehr in den Prinzenpark. "Ich habe gehört, dass sie immer noch dieselben Probleme haben wie vor einem Jahr", so der Italiener weiter.


Im Herbst 2017 musste Ancelotti nach einer 0:3-Pleite gegen PSG seinen Hut nehmen. Vor allem die mangelnde Rückendeckung seiner Spieler hängt ihm wohl noch sehr nach. Damals hätte er nur "das Vertrauen von vier, fünf Spielern" empfunden.


In Neapel sei das nun ganz anders: "Hier stehen das komplette Team und die ganze Stadt hinter mir. Das hat meine Herangehensweise verändert." Als zweiter in der Serie A und Tabellenführer in der ​Champions-League-Gruppe C (vor Liverpool und PSG) legte Napoli einen guten Saisonstart hin.


Bei den Bayern geriet der Motor dagegen ein wenig ins Stocken, nach den beiden Siegen gegen Wolfsburg und Athen soll nun aber wieder die alte Selbstverständlichkeit zurückkehren - mit ganz viel Vertrauen in Trainer Niko Kovac.