Der ​Hamburger SV sorgte am Dienstagmittag für einen Paukenschlag: Der bisherige Trainer Christian Titz musste seinen Hut nehmen und wurde mit ​sofortiger Wirkung freigestellt. Hannes Wolf übernimmt den Zweitligisten und gibt am späten Dienstagnachmittag seine erste Pressekonferenz. Das Netz reagierte bereits auf diese Vorkommnisse in der Hansestadt - seht selbst. 


Doch warum wurde Titz überhaupt entlassen? Immerhin stehen die Hamburger auf Rang fünf, zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter 1. FC Köln. "Es gehört zu unserer Verantwortung, die sportliche Situation sachlich zu analysieren. Wir sind zu der Erkenntnis gelangt, dass wir leider nicht die angestrebte Entwicklung genommen haben und ein erhöhtes Risiko sehen, dass wir unser Saisonziel verfehlen werden“, erklärte HSV-Sportvorstand Ralf Becker.


Vier Trainer gleichzeitig 


Mit Hannes Wolf haben die Hamburger nun vier Trainer gleichzeitig unter Vertrag - das gab es in der Bundesliga noch nie! Neben Wolf, der am Mittwoch das erste Training leiten wird, muss der HSV auch noch an Christian Titz, Bernd Hollerbach und Markus Gisdol das Gehalt überweisen. Eine ziemlich teure Angelegenheit.

Dass es bei einer Trainerentlassung des Hamburger SV immer wieder zur Belustigung in den sozialen Medien kommt, ist bekannt. Das FUMS-Magazin warf unter anderem mit ziemlich flachen Witzen umher...

​​...verglich jedoch auch einmal den Ernst der Lage beim HSV: "Menschen, die heute 34 Jahre alt sind, erlebten bisher...[...] sechs US-Präsidenten, 32 HSV-Trainer." Ziemlich viele, wenn man diese Statistik mal mit einem anderen langjährigen Bundesligisten vergleicht: Nord-Rivale Werder Bremen hatte in dieser Zeit nur zehn Trainer. 

​​​​Hier sind noch weitere Reaktionen von Fans, Journalisten und Fiete Arp (!) zu der erneuten Entlassung eines HSV-Trainers:


​​

​​


​​

​​

​​