Um den Star des ​FC Chelsea kommt einfach keine Ruhe auf: Eden Hazard und seine fußballerische Zukunft sind im Laufe des Jahres immer wieder zur Sprache gekommen – auch lange nach der Transferperiode. Zuletzt sagte der Belgier, bei ​Real Madrid zu spielen sei schon immer sein Traum gewesen. Doch jetzt scheint es eine Kehrtwende zu geben: Er könne sich auch vorstellen, bei Chelsea zu verlängern. Der Verein will ihn unbedingt halten.


Nicht erst seit der grandiosen Weltmeisterschaft mit dem dritten Platz für Belgien hat sich Eden Hazard ins Rampenlicht gespielt. Gerüchte um seinen Wechsel in La Liga halten sich bereits monatelang mit Hartnäckigkeit aufrecht. Im Interview mit dem TV-Sender Sky Sports stimmt er vor dem Spitzenspiel gegen ​Manchester United am Samstag jedoch Töne an, die man in London gerne hören wird: "Ich kann auch bis zum Ende meiner Karriere bei Chelsea spielen", gibt er sich diplomatisch und ergänzt: "Wenn ich nicht nach Spanien gehe, bleibe ich eben hier. Das ist gar kein Problem."


Vor einigen Wochen gingen seine Aussagen noch in die entgegengesetzte Richtung: "[Bei Real Madrid] zu spielen war schon immer mein Traum", ​gab er eine Liebeserklärung an die Madrilenen ab, die ihrerseits auch einen Stürmer von Hazards Format gebrauchen können. Nach dem Abgang von Cristiano Ronaldo steckt der amtierende ​Champions-League-Sieger in einem Formtief und will sich schon im Winter personell verstärken. Hazards Vertrag bei Chelsea läuft noch bis 2020, sodass er im kommenden Sommer als echtes Schnäppchen zu haben wäre.


Jetzt sieht es so aus, als könne sich der 27-Jährige aber doch mit einer Zukunft auf der Insel zufrieden geben. "Ich bin wirklich glücklich hier im Verein und meine Familie lebt gerne in London", erklärt er bei Sky Sports. Er selbst mag die Fans und ist sich sicher, dass sie seine Zuneigung erwidern, daher fährt er fort: "Falls ich nicht nach Spanien wechsele, ist es kein Problem." Hazard beruft sich auf die alte Tugend, sich mit dem zufrieden zu geben, was man hat: "Was auch immer die Zukunft bringen mag – ich werde glücklich sein." Damit macht er deutlich, dass er einen Wechsel nicht erzwingen würde; ​es ist ihm wichtig, im Guten auseinanderzugehen, wenn es soweit käme.


So verwundert es auch nicht, dass sich Chelseas Vorstandsvorsitzender Bruce Buck höchstpersönlich zu Wort meldet: "Wir werden alles tun, um dafür zu sorgen, dass er bleibt", zitiert ihn der TV-Sender beIN Sports. Damit meint Buck in erster Linie eine Gehaltsaufstockung. Durch das steigende Interesse von und an Real sind die Londoner gezwungen, alsbald zu reagieren. Das belgische Nachrichtenportal Het Laatste Nieuws will erfahren haben, dass die Gespräche mit Hazards Beratern gerade eingeleitet werden.

Seit seinem neuen Vertrag von 2015 verdient Hazard umgerechnet über 15 Millionen Euro im Jahr. Damit liegt er noch hinter dem aktuellen Spitzenverdiener Kevin de Bruyne von ​Manchester City, dessen Jahresgehalt auf etwa 17 Millionen Euro beziffert wird. Bis jetzt haben Hazard und sein Club noch keine Vertragsgespräche geführt. Laut Het Laatste Nieuws soll Hazard bei einer Verlängerung der bestbezahlte Spieler der englischen Premier League werden: 18 Millionen Euro sei der amtierende FA-Cup-Sieger bereit, seinem Superstar zu zahlen.


​Doch auch Real Madrid scheint tief in die Tasche greifen zu wollen, um nach Thibaut Courtois den nächsten Belgier von Chelsea nach Spanien zu holen. Zudem können sich die „Blues“ nicht darauf verlassen, dass Hazard seinen Aussagen treu bleibt. Vor einigen Tagen philosophierte er: "Manchmal wache ich morgens auf und denke daran, dass ich gehen möchte. Manchmal denke ich, dass ich bleiben will." Chelsea sollte den richtigen Moment nicht verpassen, um Hazard langfristig an sich zu binden.