​Im Sommer 2017 ​wechselte Kevin Kampl buchstäblich auf den letzten Drücker zu ​RB Leipzig. Bei den 'Roten Bullen' erkämpfte sich der 28-Jährige nach kurzer Anlaufzeit einen Stammplatz und zählt seitdem zu den wichtigsten Leistungsträgern. Einer vorzeitigen Vertragsverlängerung steht der zentrale Mittelfeldspieler offen gegenüber. 


20 Millionen Euro Ablöse überwies RB Leipzig für Kampl an ​Bayer 04 Leverkusen. Bei den Sachsen unterschrieb der slowenische Nationalspieler einen bis Ende Juni 2021 datierten Vertrag. Der 28-Jährige scheint sich bei den 'Roten Bullen' pudelwohl zu fühlen. Im Fanchat erklärte der Ex-Leverkusener, dass er sich eine vorzeitige Verlängerung seines Kontrakts durchaus vorstellen könne. "Ich habe ja noch einen langen Vertrag. Aber wir werden uns sicherlich zusammensetzen und reden", wird der Rechtsfuß von der Bild-Zeitung zitiert. 

RB Leipzig würde mit einer vorzeitigen Verlängerung zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die Sachsen könnten damit nicht nur einen wichtigen Leistungsträger langfristig binden, sondern auch die ​Ausstiegsklausel aus dem Vertrag von Kampl streichen. Laut Bild-Informationen kann der Routinier die 'Roten Bullen' im kommenden Sommer für die festgeschriebene Ablöse von 40 Millionen Euro verlassen. Als potenziellen Interessenten nennt das Boulevardblatt ​Atletico Madrid.


Der Mittelfeldspieler will sich jedoch vorerst weiter auf das Sportliche fokussieren. "Wir müssen wie zuletzt unsere Leistung bringen, dann kommt alles andere von alleine", betonte der 28-Jährige. Am Samstag ist der Tabellenzweite beim ​FC Augsburg zu Gast. In der laufenden Saison bestritt Kampl 13 Pflichtspiele, in denen er zwei Treffer erzielte und fünf weitere vorbereitete.