​Nach einer anhaltenden Ergebniskrise hat sich der ​VfB Stuttgart nach dem siebten Spieltag von Trainer ​T​ayfun Korkut getrennt und nur wenige Tage später mit ​​Markus Weinzierl bereits dessen Nachfolger präsentiert. Obwohl der neue Cheftrainer für eine offensivere Herangehensweise als sein Vorgänger steht, sieht Rechtsverteidiger Andreas Beck den Schlüssel für einen Erfolg gegen den kommenden Gegner Borussia Dortmund in einer Rückkehr zu den Basics. 


Die Kräfteverhältnisse sind vor der Partie in der Mercedes-Benz Arena am Samstagnachmittag eindeutig, schließlich empfängt der Tabellenletzte den Tabellenführer. Dabei sprechen eigentlich alle Werte für die Gäste, die in dieser Saison bereits satte 23 Treffer erzielen konnte. Die Stuttgarter Abschlüsse fanden hingegen nur kümmerliche sechs Mal den Weg in die gegnerischen Maschen. 

Hannover 96 v VfB Stuttgart - Bundesliga

Andreas Beck kam in dieser Saison bislang vier Mal zum Einsatz


Für den erfahrenen Beck ist daher klar, wie man das Spiel gegen den vermeintlich übermächtigen BVB angehen sollte. "Wir müssen uns darauf einstellen, unangenehm zu sein, mit ganz einfachen Mitteln zu spielen. Damit wir gegen Dortmund und auch eine Woche später in Hoffenheim überhaupt etwas Zählbares mitnehmen können. Es wird jetzt knallharter Abstiegskampf. Das muss in die Köpfe rein", so der 31-Jährige gegenüber der BILD.


Dabei gelte es, sich endlich von der Lobhudelei für die vergangenen Rückrunde zu verabschieden und der Realität ins Auge zu blicken. "Das zählt alles überhaupt nicht mehr. Wir müssen mit uns ehrlich sein. Die Realität sind fünf Punkte aus sieben Spielen. Dazu eine Vielzahl von Gegentoren", so der erfahrene Außenverteidiger. Dabei spielte der ehemalige Nationalspieler darauf an, dass lediglich Hannover 96 und der 1. FC Nürnberg in dieser Spielzeit bereits mehr Gegentreffer hinnehmen mussten. 


Um beim Spiel gegen die Dortmunder Torhüter Ron-Robert Zieler davor zu bewahren, bereits zum 14. Mal hinter sich zu greifen, müsse die Mannschaft nach Ansicht des Rechtsfußes sich aufs Wesentliche beschränken: "Uns muss bewusst sein, dass wir ganz runtergehen müssen zu den Basics, zu dem einfachen Spiel." Dabei ist jedoch keineswegs sicher, ob Beck selbst dabei aktiv mitwirken darf. Viele Fans der Stuttgarter erhoffen sich nämlich, dass der neue VfB-Trainer auf der rechten Abwehrseite auf den offensiveren Pablo Maffeo setzt.