Während der aktuellen Länderspielpause wollte die deutsche Nationalmannschaft eigentlich wieder zurück in die Erfolgsspur finden, doch bereits das erste Spiel in der UEFA Nations League gegen die Niederlande entpuppte sich zu einer erneuten Enttäuschung. ​In der Johan Cruijff ArenA von Amsterdam​ verlor die DFB-Elf trotz eines guten Auftritts mit 0:3, ließ dabei viele Chancen liegen und den ausgerufenen Neustart zunächst vermissen. Auf der Pressekonferenz nach der Partie zeigte sich Bundestrainer Joachim Löw irritiert über die Frage nach seiner Zukunft.


Die Nations League sorgte zuletzt aufgrund ihres komplizierten Spielmodus für Aufsehen. Es gibt nur wenige, die die Regularien tatsächlich verstehen, doch auch so ist vielen klar: Deutschland steht unter Druck. Nach dem torlosen Remis gegen Weltmeister Frankreich und der gestrigen 0:3-Klatsche gegen die Niederlande steht die deutsche Nationalmannschaft vor dem Abstieg. Der Druck wird immer größer - auch für den Bundestrainer, der nun wieder mehr denn je im Fokus steht.


Zwar genießt Löw noch immer die volle Rückendeckung des Verbandes, doch ​Medienberichte über eine mögliche Ausstiegsklausel in seinem bis 2022 laufenden Vertrag, nach der nach der Europameisterschaft in zwei Jahren eine Trennung vollzogen werden könnte, ließen die Ungewissheit über die Zukunft des Bundestrainers wieder aufkeimen.


Daher stellte auf der Pressekonferenz ein niederländischer Reporter Löw die Frage, wie seine Zukunft aussehen werde. Zunächst verstand Löw die Frage allerdings nicht, weshalb er laut Sport1 irritiert entgegnete: "Da müssen wir schnell tauschen hier, da bin ich der falsche Ansprechpartner."

Netherlands v Germany - UEFA Nations League A

  Irritiert: Joachim Löw konnte die Frage über seine Zukunft beim DFB nicht beantworten


In der Folge wandte sich der 58-Jährige an Pressesprecher Jens Grittner und fragte nach, ob er die Frage überhaupt richtig verstanden habe. Der Journalist wiederholte seine Frage, die lautete, ob Löw selbst über seine Zukunft entscheiden könne. Dieser antwortete jedoch fast schon resigniert: "Im Moment nicht."


Aktuell kämpft Joachim Löw gegen die größte Krise seit seiner Ernennung zum Bundestrainer im Jahr 2006. Seit einigen Monaten ist auf dem Platz innerhalb der Mannschaft der Wurm drin, die Analyse nach der Weltmeisterschaft sollte dabei der Auftakt zu einem Neubeginn sein. Dieser blieb bis dato jedoch aus, weshalb sich weiterhin die Frage stellen wird, ob Löw noch der richtige Mann für den DFB ist.