Kevin Möhwald wechselte im Sommer ablösefrei vom Bundesliga-Aufsteiger ​1. FC Nürnberg an die Weser zu ​Werder Bremen. Doch seitdem kam der zentrale Mittelfeldspieler - aufgrund der enormen Konkurrenz im Zentrum - kaum zum Einsatz. Im Testspiel gegen den VfL Osnabrück, dass die Bremer 1:2 (0:1) gewannen, traf Möhwald. Trainer Florian Kohfeldt und Möhwald äußerten sich nach der Partie.


Möhwald bekam den Ball von Claudio Pizarro in den Fuß gespielt und hielt aus knapp 20 Metern rauf. Daraufhin knallte das Leder in den Winkel des gegnerischen Tores - was ein Traumtor. Kohfeldt erklärte nach der Partie gegenüber den anwesenden Journalisten: "Möhwald hat eine Qualität im Abschluss, er hat sich dann heute mal das Herz genommen. Das zeigt er auch im Training, dass er das kann." Und weiter: "Ich hab das ihm auch schon öfters und nochmal in der Halbzeit gesagt. Er hatte da schon ein, zwei Situationen, wo er auch den Zug zum Tor entwickeln kann."


Möhwald kann es überall


Trotz seiner Qualitäten kam Möhwald nur in zwei Kurzeinsätzen aufs Spielfeld. Trainer Kohfeldt weiß das, erklärt aber auch: "Möhwald ist ein torgefährlicher Mittelfeldspieler, der auf allen zentralen Positionen spielen kann, von der Sechs bis zur Zehn. Ich war sehr zufrieden, wie er sich heute präsentiert hat und das Tor war ein Sahnehäubchen."

Auch der Mittelfeldspieler äußerte sich nach der Begegnung. Möhwald erklärte: ​​"Es war gut, Spielpraxis zu sammeln, für all die, die sonst nicht so häufig zum Einsatz kommen." Und weiter: "Es war gut, um in die Abläufe zu kommen. Ich versuche jede Möglichkeit zu nutzen, um mich zu zeigen."