Prognose für 2020: Die potenzielle Aufstellung des Hamburger SV

In den kommenden zwei Jahren laufen beim Hamburger SV Verträge mit vielen Spielern aus, so enden beispielsweise die Arbeitsverhältnisse von Aaron Hunt und Kyriakos Papadopoulos. Die ausgeliehenen Orel Mangala (VfB Stuttgart) und He-chan Hwang (Red Bull Salzburg) werden nur schwer zu halten sein. Umso entscheidender, dass der HSV frühzeitig auf die Zukunftsplanungen schielt. 

1. Julian Pollersbeck

Mit Julian Pollersbeck hat der HSV einen sicheren Rückhalt im besten Fußballalter, der sich schon mehrfach mit Paraden ausgezeichnet hat. Er konnte in dieser Saison bereits fünf Mal zu Null spielen und mit Ausnahme eines zugegebenermaßen schweren Patzers gegen den SSV Jahn Regensburg spielt der U21-Europameister von 2017 bislang eine saubere Saison. Auch im torlosen Stadtderby gegen den 1. FC St. Pauli rettete er dem HSV in der Nachspielzeit den Punkt.


Allerdings ist auch Pollersbeck nur eine Option für die Zukunft, wenn der direkte Wiederaufstieg gelingt, denn sonst wird es für den einstigen Bundesliga-Dino schwer, den Schlussmann zu halten. Bereits im vergangenen Sommer waren Vereine wie West Ham United oder Crystal Palace aus der Premier League an dem 24-Jährigen interessiert.  

2. Douglas Santos

Dass der brasilianische Olympiasieger von 2016 die Hamburger nach dem Abstieg nicht verlassen hat, galt als eine Überraschung der Transferperiode. Für 7,5 Millionen Euro wurde er verpflichtet und dazu überredet, den Weg in die zweite Bundesliga mitzugehen. Sollte der HSV nicht wieder aufsteigen, wird der Linksverteidiger nur schwer zu halten sein. Bei Aufstieg könnten die Hanseaten auch 2020 noch ihre Freunde an Santos haben.

3. Rick van Drongelen

Rick van Drongelen ist auf dem Platz trotz seiner erst 19 Jahre sehr präsent. Wenn er sich in der Zweitligasaison bewährt, könnte der Innenverteidiger in die Fußstapfen verdienter niederländischer Defensivspieler in den Reihen des HSV treten. Da daraus schon so manche Weltkarriere entsprang, ist es nicht unwahrscheinlich, dass van Drongelen den Hanseaten länger erhalten bleibt. Sein Vertrag läuft bis 2022.

4. David Bates

Kein Transfer schlug in diesem Sommer beim HSV so ein, wie der des Schotten David Bates. Mit der richtigen Körpersprache für die zweite Liga schaffte er den direkten Sprung in die erste Elf der Hamburger. Er wird nicht nur für die aktuelle Saison wichtig für die Mannschaft sein, sondern auch darüber hinaus. Die Hanseaten werden ihn halten wollen.

5. Jonas Behounek

Etatmäßig auf der rechten Außenverteidigerposition ausgebildet wartet Jonas Behounek aktuell mit guten Leistungen in der zweiten Mannschaft des HSV auf. Er zählt zu den Hoffnungsträgern der Zukunft, die der Verein behutsam an den Profifußball heranführt. Seit 2012 ist er in der Jugend der "Rothosen" und könnte weiter auf sich aufmerksam machen.

6. Joshua Vagnoman

Der gebürtige Hamburger wurde jüngst zum ersten Mal in die deutsche U19-Nationalmannschaft berufen. Eigentlich ist Joshua Vagnoman auf der Linksverteidigerposition zu Hause, kann aber auch im Mittelfeld eingesetzt werden. Unter Christian Titz spielte er sogar schon auf dem offensiven Flügel. In der Zukunft könnte der 17-Jährige in beiden Mannschaften eine Rolle spielen, wenn seine bisherige Formkurve weiter ansteigt.

7. Finn-Dominik Porath

Genau wie Joshua Vagnoman zählt auch Finn-Dominik Porath zu den verheißungsvollen Talenten der Hamburger Jugend. Der 21-Jährige Porath spielt bevorzugt im linken Mittelfeld und lief in der aktuellen Saison schon elf Mal als Leihspieler für die SpVgg Unterhaching in der dritten Liga auf. Im Sommer 2019 kehrt der gebürtige Lübecker zum HSV zurück und könnte sich in die erste Mannschaft mausern.

8. Aaron Opoku

Dass der Hamburger SV verstärkt auf die eigene Jugend setzt, wird spätestens hier deutlich: Auch der Linksaußen der Zukunft ist ein deutscher U-Nationalspieler, der beim HSV den Sprung in die Profimannschaft geschafft hat. Aaron Opoku wurde zuvor schon mit den Tottenham Hotspurs in Verbindung gebracht - nun ist er einer der wenigen Spieler mit einem Vertrag über 2020 hinaus. Wenn er sich in der zweiten Mannschaft weiterhin bewährt, wird Opoku auch in der zweiten Liga zum Einsatz kommen.

9. Lewis Holtby

Lewis Holtby versuchte sein Glück unter anderem schon beim 1. FSV Mainz 05, beim FC Schalke 04, den Tottenham Hotspurs und dem FC Fulham. Er hat die Qualitäten, ein Spiel im Alleingang zu entscheiden, tut es aber zu selten. Im Falle eines Aufstiegs könnte die Erfahrung eines dann 30-Jährigen Holtby in einer von jungen Spielern gespickten Mannschaft entscheidend sein. Die Frage ist, ob er seinen derzeit bis 2019 datierten Vertrag verlängert.

10. Khaled Narey

Auf der rechten Offensivseite ist Khaled Narey zu finden. Der 24-Jährige kam im Sommer von der SpVgg Greuther Fürth nach Hamburg und konnte sich ohne Aufwärmphase positiv in die Mannschaft einbringen: In zehn Spielen erzielte der variable Flügelspieler zwei Treffer und bereitete zweit weitere vor. Aktuell hat er einen Vertrag bis 2022, daher wird der HSV zumindest über die aktuelle Saison hinaus mit Narey planen können.

11. Jann-Fiete Arp

Seit Jahren zählt er schon als Hoffnungsträger: Jann-Fiete Arp. Sein großer Durchbruch blieb bislang aus, allerdings zeigt er in seinen oft nur kurzen Einsätzen für den HSV, welches Potenzial in ihm steckt. Zwei Spiele in der Startelf hat er in der aktuellen Saison nun hinter sich, blieb dabei aber noch torlos. Immer wieder wurde der Youngster mit einem Wechsel zum FC Bayern  in Verbindung gebracht. Seinen Vertrag verlängerte der Juniorennationalspieler erst kürzlich bis 2020. Er wird sich noch beweisen müssen, ist aber einer der ganz großen Kandidaten für Hamburgs Zukunft.. 

Die potenzielle Aufstellung des Hamburger SV im Jahr 2020.

TOP-ARTIKEL