​​Borussia Dortmund hat mit der Verpflichtung von Paco Alcacer einen wahren Volltreffer gelandet. Der spanische Mittelstürmer traf bislang fast nach Belieben und glänzte mit einer überragenden Torquote. Sportdirektor Michael Zorc weiß um die Stärken des Angreifers und ist von den Auftritten des 25-Jährigen nicht wirklich überrascht.


Ende August sicherte sich der BVB die Dienste von Alcacer. Für schlappe zwei Millionen Euro wurde der Stürmer vom ​FC Barcelona bis zum Saisonende ausgeliehen. Die Schwarz-Gelben sicherten sich zudem eine Kaufoption. "Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir die Kaufoption jederzeit bis zum Ende der Saison ziehen können und keiner dazwischenfunken kann", wird Zorc von der Bild-Zeitung zitiert. Dem Vernehmen nach muss Borussia Dortmund rund 25 Millionen Euro Ablöse auf den Tisch legen, um den spanischen Nationalspieler fest zu verpflichten. 

Bayer 04 Leverkusen v Borussia Dortmund - Bundesliga

Bewies mit der Verpflichtung von Paco Alcacer ein glückliches Händchen: Michael Zorc


Mit Blick auf die bisherigen Leistungen des Angreifers ein absoluter Schnäppchenpreis. Alcacer kam in der Bundesliga bislang dreimal als Einwechselspieler zum Zug und erzielte sechs Treffer. Dafür benötigte der Spanier lediglich 81 Minuten. Beim jüngsten ​4:3-Heimerfolg gegen den FC Augsburg schnürte der Neuzugang einen Dreierpack und entschied wenige Augenblicke vor dem Abpfiff die Partie mit einem sehenswerten Freistoß. "Das ist alles andere als Zufall. Paco hat eine unglaubliche Schuss-Technik. Der Ball fliegt wie ein Stein runter", erklärte Zorc gegenüber dem Boulevardblatt. 

Alcacer war bislang nicht nur in der Bundesliga, sondern auch in der Champions League erfolgreich. Beim klaren 3:0-Erfolg gegen die AS Monaco verschoss der 25-Jährige zunächst einen Elfmeter, traf jedoch wenige Minuten später zum zwischenzeitlichen 2:0. Sollte der Rechtsfuß seine Torquote in den nächsten Monaten auch nur annähernd halten können, steht einer festen Verpflichtung nichts im Wege. Alcacer selbst hat bereits verlauten lassen, dass er sich einen dauerhaften Verbleib beim BVB gut vorstellen kann.