Schon im Sommer wurde Thierry Henry als neuer Trainer des englischen Zweitligsten Aston Villa gehandelt, nun könnte die Verpflichtung vollzogen werden. Wie der Telegraph berichtet, seien die ersten Gespräche bereits geführt worden.


Dass die Stürmer-Legende des ​FC Arsenal früher oder später ins Trainergeschäft einsteigen will, ist seit August 2016 ein offenes Geheimnis. Damals begann der 41-Jährige sein Engagement als Co-Trainer der belgischen Nationalmannschaft, die vom Ex-Trainer des FC Everton, Roberto Martínez, betreut wird.


Schon nach der diesjährigen Weltmeisterschaft, bei der die Belgier den dritten Platz erreichten, wurde Henry als neuer Trainer beim Traditionsklub aus Birmingham gehandelt, obwohl Steve Bruce zu diesem Zeitpunkt noch im Amt war. Die Verantwortlichen bekundeten daher immer wieder ihr Vertrauen in den 57-Jährigen, der allerdings vor einigen Tagen entlassen wurde, nachdem Villa aus den vergangenen elf Pflichtspielen lediglich einen Sieg feiern konnte. 

Seitdem läuft die Suche nach einem passenden Nachfolger, wobei die Wahl diesmal erneut auf Henry fallen könnte. Offenbar sehen die neuen Besitzer, Nassef Sawiris und Wes Edens, in ihm die bestmögliche Lösung. Zugleich gehe man davon aus, dass Henry selbst der Überzeugung sei, dass Aston Villa genau die Herausforderung sei, die er sucht.


Jedoch hat Geschäftsführer Christian Purslow, der an der Spitze der Trainersuche steht, noch ein paar andere Optionen im Blick. Demnach seien der ehemalige Assistent von Jose Mourinho, Rui Faria, sowie Dean Smith, der derzeit beim FC Brentford tätig ist, weitere Kandidaten. Dennoch könnte die Verpflichtung von Henry bereits in der kommenden Woche bekanntgegeben werden, sollten die Gespräche ohne große Komplikationen verlaufen.