DORTMUND, GERMANY - OCTOBER 03: Head coach  Niko Kovac of Bayern Muenchen  looks on  during the Group A match of the UEFA Champions League between Borussia Dortmund and AS Monaco at Signal Iduna Park on October 3, 2018 in Dortmund, Germany. (Photo by TF-Images/TF-Images via Getty Images)

Top-Spiel gegen Gladbach: Die voraussichtliche Aufstellung des FC Bayern

In den ersten Zügen der Saison rollte der Bayern-Express wieder durch die Liga, errang in den ersten sieben Pflichtspielen sieben Siege und schien nahezu unbezwingbar. Doch seit dem Heimspiel gegen den FC Augsburg (1:1) ist der Wurm drin, die letzten drei Pflichtspiele blieb der Rekordmeister ohne Sieg.


Auf den ersten Blick schien diese Serie weniger dramatisch, doch spätestens nach dem schwachen Auftritt in der Champions League gegen Ajax Amsterdam droht es, intern zu brodeln. Der eine oder andere Spieler scheint aufgrund seiner Einsatzzeiten wenig zufrieden zu sein, während sich andere an der regelmäßigen Rotation von Trainer Niko Kovac stören.


Der 46-Jährige muss die Mannschaft wieder auf Kurs bringen, bekommt es am kommenden Samstag (18:30 Uhr) jedoch mit Borussia Mönchengladbach zu tun. Die 'Fohlen' präsentieren sich aktuell in guter Verfassung, sind immer für ein Tor gut und können jedem Gegner weh tun - auch dem FC Bayern.


Im Folgenden präsentieren wir eine Möglichkeit, wie die Münchner im nächsten Klassiker der Saison ins Rennen gehen könnten.

1. Torwart: Manuel Neuer

Zwar relativierte Manuel Neuer seine Leistungen gegen Ajax Amsterdam, indem er Ersatztorwart Sven Ulreich bescheinigte, ebenfalls solch wichtige Paraden zeigen zu können. Jedoch war der 32-Jährige speziell im zweiten Durchgang der wohl beste Akteur der Münchner, bewahrte die Mannschaft vor dem Rückstand und rettete so das Unentschieden.

2. Abwehr: Joshua Kimmich

Nach der enttäuschenden Partie gegen Ajax legte Joshua Kimmich den Finger in die Wunde. Der Rechtsverteidiger bemängelte zu leichte Ballverluste, die fehlende Dominanz und Durchschlagskraft vor dem Tor. Im Spiel gegen Borussia Mönchengladbach wird er sich nicht nur offensiv, sondern auch defensiv einschalten müssen, um gefährliche Hereingaben über die Flügel zu verhindern.

3. Abwehr: Mats Hummels

Der leicht angeschlagene Mats Hummels erhielt am Freitag grünes Licht für die Partie gegen Mönchengladbach. Da die angezählten Bayern unbedingt gewinnen müssen, dürfte Kovavc seine beste Elf aufbieten - und aktuell hat Mats Hummels die Nase im direkten Vergleich mit Jerome Boateng leicht vorn.

4. Abwehr: Niklas Süle

Intern wurde Niklas Süle im Sommer als Nummer eins in der Innenverteidigung betitelt, doch gerade in den wichtigen Spielen setzt Trainer Niko Kovac lieber auf Erfahrung. Gegen Benfica Lissabon wurde saß er über 90 Minuten auf der Bank, im Heimspiel gegen Ajax wurde er kurz vor Schluss für den verletzten Hummels eingewechselt. In der Liga stand er hingegen in fünf von sechs Partien auf dem Platz.

5. Abwehr: David Alaba

David Alaba kommt immer besser in Schwung. Der Österreicher präsentierte sich besonders in den ersten Wochen der Saison in starker Verfassung, doch im Alleingang kann der Linksverteidiger das Spiel nach vorne nicht ankurbeln. Aufgrund des Ausfalls von Rafinha kann Kovac seinen Außenverteidigern keine Pause gewähren, weshalb wohl auch das Thema Müdigkeit eine Rolle spielen wird.

6. Mittelfeld: Thiago

Unter dem neuen Trainer wackelt Javi Martinez, der in der letzten Saison noch zu den absoluten Schlüsselspielern zählte. Daher dürfte erneut Thiago im defensiven Mittelfeld beginnen. Der Ballverteiler hinterlässt einen guten Eindruck, kann im Spiel nach vorne mehr bewegen als sein Landsmann - und gilt daher als gesetzt.

7. Mittelfeld: James Rodriguez

Die Personalie James Rodriguez ist das erste Störfeuer in der Ära Niko Kovac. Der Kolumbianer beklagte sich zuletzt über mangelnde Einsatzzeiten, am Dienstag verließ er das Stadiongelände vorzeitig. Offenbar denkt James aktuell nicht an einen Verbleib bei den Bayern über die Saison hinaus, weshalb abzuwarten ist, wie sich die Situation entwickeln wird.

8. Mittelfeld: Thomas Müller

James' Hauptkonkurrent ist Thomas Müller, der zu Saisonbeginn glänzte. Doch mittlerweile hat auch der Ur-Bayer wieder abgebaut, zeigt eher mäßige Leistungen und ist mit dem Auftritt der gesamten Mannschaft wenig zufrieden. Gegen Borussia Mönchengladbach könnte er möglicherweise durch Leon Goretzka ersetzt werden. Ob der 23-Jährige nach seiner Sprunggelenksverletzung bereit für einen Startelfeinsatz ist, ist derzeit jedoch noch unklar.

9. Linke Außenbahn: Serge Gnabry

Im trägen Angriffsspiel der Münchner sorgte Serge Gnabry gegen die Niederländer nach seiner Einwechslung für mehr Tempo. Der Rückkehrer, der in der vergangenen Saison für die TSG Hoffenheim spielte, wartet noch immer auf seinen Durchbruch und erhält am morgigen Samstag möglicherweise zum dritten Mal in der Liga die Chance, sich von Anfang an zu beweisen.

10. Rechte Außenbahn: Arjen Robben

Sollte Gnabry tatsächlich in der Startelf stehen, müsste Kovac eine Entscheidung darüber treffen, wer stattdessen auf die Bank rückt. Gut möglich, dass Arjen Robben am Samstag den Vorzug vor Franck Ribery erhält. Der Niederländer ist auf der rechten Außenbahn noch immer gesetzt, erzielte bereits drei Tore in der Liga und scheint im direkten Vergleich die Nase vorn zu haben. 

11. Angriff: Robert Lewandowski

Gegen den FC Augsburg wurde Robert Lewandowski geschont, gegen Hertha BSC und Ajax Amsterdam blieb der Torjäger ohne Treffer. Das Resultat: Keines der drei Spiele konnte gewonnen werden.


Die einzige Partie, die man ohne ein Tor des Polen gewann, war das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am dritten Spieltag. Schon jetzt zeigt sich erneut: Die Qualitäten eines Lewandowski sind elementar für die Münchner. Wenn er nicht wie gewohnt trifft, fällt das Gewinnen um einiges schwerer.