​Auch beim amtierenden englischen Meister Manchester City läuft nicht immer alles rund. In den ersten Wochen der Saison wurde viel über Leroy Sane gesprochen, der wegen schwachen Trainingsleistungen nur Kurzeinsätze sammeln durfte. Nachdem sich der deutsche Nationalspieler aber zuletzt wieder in die Startelf von Manager Pep Guardiola gespielt hat, sorgt nun der nächste Cityzen für negative Schlagzeilen. 


Am gestrigen Samstag fehlte Benjamin Mendy beim 2:0-Sieg gegen Brighton & Hove Albion im Kader. Der französische Nationalspieler verpasste bereits die zwei vorherigen Liga-Partien wegen einer Knieverletzung. Es wird mit seinem Comeback aber aufgrund von internen Problemen länger dauern.

Denn Klub-Quellen bestätigten gegenüber Goal, dass Mendy drei Stunden zu spät zu einer Reha-Einheit am vergangenen Sonntag erschien. Pep schickte den Linksverteidiger daraufhin umgehend zurück nachhause und verbot ihm die Teilnahme am Training für die komplette vergangene Woche.


Mendy fiel in der Vergangenheit bereits mehrmals negativ wegen seiner Pünktlichkeit und Fahrweise auf, weshalb sich laut des Berichts das Management von Manchester City große Sorgen macht. Pep ist von der Entwicklung derweil sehr angefressen und könnte bald die Geduld mit Mendy verlieren, der auf dem Platz als einer der besten Spieler seiner Mannschaft oftmals herausragt. Wird der 24-Jährige sein Verhalten abseits des Platzes jemals mit seinem Können auf dem Feld gleichsetzen können?