​Nach sechs Spieltagen in der zweiten Bundesliga grüßt der ​1. FC Köln von der Tabellenspitze. Damit der 'Effzeh' auch in Zukunft erfolgreich arbeiten kann, werden bei den 'Geißböcken' weiterhin die Weichen gestellt. Dabei verkündete der Traditionsverein am heutigen Dienstag die überraschende Rückkehr von Jörg Jakobs, der in den Aufsichtsrat gewählt wurde.


Wie die Kölner auf ihrer Vereinsseite bekannt gaben, wurde der 48-Jährige von der Hauptversammlung in den Aufsichtsrat gewählt und ersetzt dabei Joern Stobbe, der das Gremium verlässt. FC-Präsident Werner Spinner bedankte sich bei Stoebbe für die jahrelange "sehr gute und loyale Zusammenarbeit", stellte aber auch die Bedeutung von Jakobs für den Verein heraus.

1. FC Koeln v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga

FC-Präsidentt Werner Spinner setzt auf mehr Fachwissem im Aufsichtsrat



"Eine wichtige Konsequenz aus der sportlichen Krise ab Sommer 2017 und dem aus ihr resultierenden Abstieg ist für uns, dass wir im Aufsichtsrat professionelle Fußball-Kompetenz brauchen. Jörg Jakobs verfügt über großes Wissen, Erfahrung und Herzblut für den 1. FC Köln. Als Fachmann und als kritischer Geist wird er uns bereichern", so der 69-Jährige.


Das Comeback von Jakos kommt dennoch für viele Experten überraschend, da der gebürtige Trierer Ende Januar dieses Jahres aus eigenem Wunsch den Verein verlassen hatte, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. Zuvor war er nach dem Abstieg 2012 zunächst als Sportdirektor tätig gewesen und strukturierte später seit 2015 das Nachwuchsleistungszentrum und den Übergang zwischen Nachwuchs- und Profibereich.


Gegenüber der Vereinsseite erläuterte Jakobs die Gründe für seine frühe Rückkehr. "Ich freue mich darauf, den FC, zu dem ich auch über meine Zeit als Sportdirektor hinaus eine besondere Beziehung hatte und habe, in dieser neuen Funktion ehrenamtlich zu unterstützen. Ich hoffe, im Aufsichtsrat meinen Teil zur Weiterentwicklung des 1. FC Köln beitragen zu können", so der erfahrene Funktionär.