​Am 4. Spieltag geriet ​Borussia Mönchengladbach beim Auswärtsspiel gegen ​Hertha BSC ordentlich unter die Räder und kassierte eine verdiente 2:4-Niederlage. Dabei machte vor allem die Defensive nicht immer eine gute Figur und ließ sich auf den Außenbahnen regelrecht düpieren. Nach der Partie legten daher sowohl die Spieler, als auch Trainer ​Dieter Hecking die Finger in die Wunde.


So monierte Torhüter Yann Sommer nach der Partie, dass seine Vorderleute viel zu viele Aktionen des Gegners nicht rechtzeitig unterbinden konnten. "Wir haben vier Tore kassiert, die viel zu einfach gefallen sind. Fast jede Flanke der Berliner hat zu einer Torchance geführt. Da haben wir einfach nicht gut verteidigt. Die Abstände waren viel zu groß und wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. Wir haben es während der Partie auch nicht in den Griff bekommen, das zu korrigieren", wird der Schlussmann auf der Vereinsseite der Borussen zitiert.


Abwehrchef Matthias Ginter war sichtlich angefressen und erklärte, dass sein Team "überhaupt nicht ins Spiel gefunden" habe. "Es war irgendwie von Beginn an der Wurm drin. Wir haben viel zu viele leichte Fehler gemacht, haben viele einfache Bälle verloren und waren nicht präsent in den Zweikämpfen", so der Nationalspieler.


Gegenüber fohlenhautnah.de legte der 24-Jährige noch einmal nach und sprach davon, dass man die Berliner im eigenen Stadion "immer wieder eingeladen" habe. "Ich werde keinen öffentlich an den Pranger stellen. Es gehören immer mehrere dazu. Wir hatten bei den Flanken aber immer das Gefühl, dass wir im Zentrum in Unterzahl standen, was eigentlich ungewöhnlich ist. Wir müssen uns das jetzt anschauen und dann besser machen", so Ginter. 

Borussia Moenchengladbach - Team Presentation

Matthias Lang könnte ein Teil der Lösung des Problems sein


Auch Trainer Dieter Hecking war mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht zufrieden und sah das Hauptproblem ebenfalls in der Defensive. "Wir waren einfach nicht konsequent genug. Berlin hat uns heute unsere Probleme aufgezeigt. Das müssen wir analysieren", so der erfahrene Fußballlehrer. Dabei erklärte der Cheftrainer jedoch, dass dies nicht nur auf ein Fehlverhalten der beiden Außenverteidiger zurückzuführen sei. "Wir müssen die Außenbahnen als Mannschaft besser verteidigen", so der 54-Jährige.


Bereits am Mittwochabend beim Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt können die Gladbacher unter Beweis stellen, dass sie die richtigen Lehren aus der Schlappe gegen den Hauptstadtklub gezogen haben. Dabei könnten die Gladbacher auch auf ihren Neuzugang Michael Lang hoffen. Der Rechtsverteidiger meldete sich zuletzt nach seinem Außenbandanriss im Knie wieder fit und könnte dafür sorgen, dass auf den Außenbahnen wieder mehr defensive Stabilität entsteht. Um sich aber dauerhaft als Spitzenmannschaft in der Liga zu behaupten, müssen die 'Fohlen' schließlich schnellstmöglich diese Achillesferse in den Griff bekommen.