Der FC Schalke 04 ​kassierte am Samstagabend die vierte Niederlage im vierten Bundesliga-Spiel der neuen Saison. Dies ist heute allerdings nicht mal die schlimmste Nachricht für die 'Knappen', da es auf dem Platz und an der Seitenlinie noch zu zwei betrübenden Szenen kam. 


Zuerst kam es in der 50. Minute zu einem großen Schock, als Weston McKennie von Gegenspieler James Rodriguez am Schienbein getroffen wurde und nur mithilfe der Schalker Betreuer vom Platz humpeln konnte. 


Der 20-jährige Mittelfeldspieler erkannte sofort die Ernsthaftigkeit seiner Verletzung und war dementsprechend sichtlich ergriffen. McKennie, der unter starken Schmerzen leidet, konnte nur mit Krücken das Stadion verlassen. Eine genaue Diagnose steht aus.

Das zweite Ereignis erfolgte nur eine Viertelstunde später, als Franco Di Santo für Amine Harit ausgewechselt wurde. Der argentinische Stürmer diskutierte lautstark mit Trainer Domenico Tedesco und signalisierte mit den Händen die Nummer sieben, womit er womöglich darauf anspielen wollte, dass viel mehr bei Offensiv-Partner Mark Uth eine Auswechslung angebracht war. 

Tedesco hat es während des Wortgefechts so nicht verstanden, als ihm aber diese Theorie dargelegt wurde, sagte er: "Wenn er mit der 7 Mark Uth meinte, wäre es ja noch respektloser gewesen. Ich habe es aber anders interpretiert. Ob es sanktioniert wird, entscheiden wir morgen in Ruhe nach einem Gespräch." Laut dem kicker richtete der 33-Jährige auch noch diese Kritik in Richtung Di Santo: "Di Santo war nicht einverstanden mit der Auswechslung, ich schon! Wir reden ihn stark - und dann ist es enttäuschend. Etwas gute Erziehung wäre da nicht so verkehrt"


Als Kapitän hat es sich Ralf Fährmann nach dem Spiel zur Aufgabe gemacht, die Situation zu verstehen. Der versammelten Presse konnte er nach dem Spiel folgendes über ein Gespräch mit Di Santo berichten: "Ich habe mit Franco Di Santo gesprochen und ich glaube, dass es falsch herüber gekommen ist. Er hat die Schuld auf sich genommen. Was er zum Trainer gesagt hat, soll er aber erzählen."