In den letzten beiden Ligaspielen präsentierte sich der ​1. FC Köln speziell in der Abwehr nahezu vogelwild, doch beim gestrigen Auswärtsspiel gegen den SV Sandhausen zeigte die Mannschaft von Markus Anfang wieder ein souveräneres Gesicht. Gegen die weiterhin sieglosen Baden-Württemberger erlang der Aufstiegsfavorit einen 2:0-Erfolg, bei dem vor allem ein Spieler im Fokus stand.


Eigentlich war während der ersten Halbzeit wenig los vor den Augen der rund 13.000 Zuschauer, die sich in der Heimspielstätte des SV Sandhausen versammelten. Doch unmittelbar vor der Pause schlug der 1. FC Köln plötzlich zu: Nach einem Angriff über die linke Seite verwertete Neuzugang Louis Schaub die Hereingabe mit der Brust und schweißte ​das Leder per Seitfallzieher artistisch in die Maschen.

SV Sandhausen v 1. FC Koeln - Second Bundesliga

     Erzielte wettbewerbsübergreifend sein zweites Tor im neuen Dress: Louis Schaub



Es sollte der Dosenöffner für ansonsten behäbige Kölner sein, die sich bis dato nur wenig auszeichnen konnten. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Torjäger Simon Terodde auf 2:0 - dank Vorlagengeber Louis Schaub. Nach den acht-Tore-Spielen gegen den FC St. Pauli (5:3) und den SC Paderborn (3:5) freute sich Trainer Markus Anfang über die "kontrollierte" Leistung seiner Spieler. "Nach vorne gehen einige Dinge besser, das wissen wir auch, aber dass die Mannschaft heute so eine Reaktion gezeigt hat, freut mich", wurde der 44-Jährige auf der vereinseigenen Website zitiert. 


Erst zum zweiten Mal in dieser Saison musste Torhüter Timo Horn kein einziges Mal hinter sich greifen, wobei die noch sieglosen Sandhäuser ohnehin erst zwei Tore erzielen konnten. Dennoch war es aus Sicht von Anfang "das erwartet schwere Spiel. Es tut uns gut, dass wir zu Null gespielt haben." Die richtigen Stellschrauben in der Defensive wurden gefunden, nun will der Trainer weiter an der Durchschlagskraft im Angriff arbeiten. Doch schon in wenigen Tagen treffen die Kölner im Rahmen der englischen Woche auf den FC Ingolstadt, weshalb zunächst einmal Regeneration auf dem Programm steht.


Horn: Zu-Null-Spiel "richtige Antwort"


Dass die Leistung im Vergleich zu den vergangenen Spielen zwar besser, aber bei weitem noch nicht perfekt war, klang auch bei den Spielern durch. Laut Horn könne man "deutlich besser Fußball spielen", doch der 25-Jährige wollte sich mehr über die drei Punkte und seine weiße Weste freuen. "In den letzten beiden Spielen haben wir viele Gegentore kassiert. Es war heute von der Mannschaft genau die richtige Antwort. Ich hoffe, dass wir da nachlegen können."

Schaub, der von den Fans zum 'Spieler des Spiels' gewählt wurde, freute sich indes über sein erstes Tor in der zweiten Liga. "Der erste Kontakt mit der Brust war gut und dann habe ich geschaut, dass ich den Ball aufs Tor bringe. Er ist gut eingeschlagen." Allerdings appellierte auch der Österreicher daran, dass es nicht nur wichtig sei, Tore zu erzielen - sondern auch, Gegentore zu verhindern. "Wir wissen, das wir gute Chancen haben zu gewinnen, wenn wir hinten zu Null spielen."

Vom Trainer erhielt er jedenfalls ein Sonderlob. "Louis Schaub hat das mit seinem Tor richtig gut gemacht." Jedoch sei es viel wichtiger, dass überhaupt Treffer fallen. Mit 16 erzielten Toren thront der 1. FC Köln ebenfalls an der Spitze, doch zehn Gegentore nach sechs Spielen sind für einen Aufstiegsaspiranten eigentlich zu viel. Der erste Schritt zur Besserung ist getan, doch nach dem gelungenen Start wird es vornehmlich darum gehen, konstante Leistungen zu zeigen.