Die 2:3-Niederlage von ​​RB Leipzig im 'Dosen-Duell' gegen Schwesternverein RB Salzburg, der international als FC Salzburg auftritt, sorgt bei den Sachsen für Unmut auf allen Ebenen. Nach der deutlichen Kritik von Ralf Rangnick fanden nun auch die Spieler klare Worte, wobei einige sich gegenseitig attackierten. 


Ob Trainer oder Spieler, allen war klar: Defensiv bot RB Leipzig eine unterirdische Leistung. "In der ersten Halbzeit war es ein Totalausfall", befand Ralf Rangnick laut Bild, weshalb der 60-Jährige in den kommenden Wochen vor allem Wert darauf legen dürfte, die Abwehr wieder zu stabilisieren.


Doch auch der Kopf habe bei einigen Spielern gestreikt. "Die Einstellung war in Durchgang eins unterirdisch gewesen", wütete der Trainer, in dessen Augen vor allem die Fans die Leidtragenden waren: "Da kann man sich bei den Zuschauern nur entschuldigen."


Auch die Spieler haben offenbar gemerkt, welchen Eindruck sie auf dem Platz hinterließen. Mittelfeldspieler Diego Demme sprach von einer "Katastrophe", Ausreden gebe es nicht. "Manche Spieler waren ganz woanders, haben nichts gezeigt, keine Einstellung gehabt. Wir Führungsspieler müssen jetzt mit dem Trainer sprechen, wie wir die Spieler wachrütteln", wurde der 26-Jährige deutlich.

RB Leipzig v Fortuna Duesseldorf - Bundesliga

  Diese "Katastrophe" will Diego Demme nicht lange auf sich sitzen lassen


Marcel Sabitzer befand derweil auf der ​vereinseigenen Website, dass die Mannschaft "alles vermissen" ließ, was sie eigentlich so stark macht. "Zuhause dürfen wir einfach nicht drei Gegentore bekommen. Die Enttäuschung ist nun natürlich sehr groß, weil wir uns mehr vorgenommen und von uns erwartet hatten", so der Österreicher, der in der Saison 2014/15 leihweise für die Salzburger auflief, ehe er nach Leipzig zurückkehrte. Kevin Kampl, ebenfalls Ex-Salzburger, fand zumindest einen positiven Aspekt: "Zumindest haben wir nach der Pause den Kampf angenommen."


"Zeig denen, was Mentalität ist"

​Man wird "einiges aufarbeiten" müssen, das liegt nach der gestrigen Partie auf der Hand. Doch wie fatal die Mannschaft wirklich auftrat, wird an dem Satz deutlich, den Emil Forsberg - der über 90 Minuten geschont wurde - an Mitspieler Yussuf Poulsen bei seiner Einwechslung zur zweiten Halbzeit richtete: "
Geh auf den Platz und zeige denen, was Mentalität ist", sagte der Schwede offenbar laut WAZ

Borussia Dortmund v RB Leipzig - Bundesliga

  Sorgte nach der Pause noch einmal für neuen Schwung: Yussuf Poulsen


Kampf, Leidenschaft, Hingabe - all das, wodurch die Leipziger besonders nach ihrem Aufstieg bestachen, verflog vor dem 'Dosen-Duell'. Doch mit solch einer Leistung wird es auch kaum in der Liga reichen, wenn am Sonntag Eintracht Frankfurt, das Olympique Marseille mit 2:1 bezwang, wartet.