​Bayer 04 Leverkusen hat sein Auftaktspiel in der Gruppenphase der Europa League auswärts bei Ludogoretz Rasgrad trotz eines 0:2-Rückstands noch gedreht und die Partie mit 3:2 gewonnen. Gegen die Bulgaren sorgte vor allem Mittelfeldjuwel Kai Havertz mit einem Doppelpack für Schlagzeilen. Coach Heiko Herrlich zeigte sich nach dem Kraftakt zufrieden und lobte vor allem die Einstellung seiner Mannschaft.


Wie der Trainer der ​​"Werkself"​ nach Abpfiff erklärte, sei der Sieg im Endeffekt zwar glücklich, dennoch aber ein Zeichen seiner Mannschaft. "Wir sind glücklich, dass wir die drei Punkte mitnehmen. Man hat von Anfang an gesehen, dass wir gewinnen wollten - auch wenn wir in Teilen etwas unkonzentriert waren. Ich hatte auch nach dem 0:2 noch das Gefühl, dass die Mannschaft will und alles gibt."


FBL-EUR-C3-LUDOGORETS-LEVERKUSEN

Bayer 04 Leverkusen kam in Bulgarien dank einer Willensleistung trotz Rückstand noch zum Sieg


Kapitän Lars Bender äußerte sich bei DAZN in eine ähnliche Richtung und verriet, dass die beiden Gegentore eventuell sogar nötig waren, um die Mannschaft richtig aufzuwecken und wachzurütteln. "Vielleicht musste es so sein, dass wir gefühlt total am Boden liegen. Es war eine unangenehme Situation. Die wichtigste Erkenntnis war: In der Mannschaft steckt Leben." 


Maßgeblich beteiligt am Sieg der Leverkusener war vor allem Youngster Kai Havertz, der zunächst noch vor der Halbzeit den Anschlusstreffer erzielte und nach dem Ausgleich durch Kiese Thelin in Halbzeit zwei dann sogar noch den Siegtreffer markierte. Das Top-Talent der Rheinländer wollte sich nach Abpfiff aber nicht selbst als Matchwinner verstanden wissen, sondern lobte wie seine Kollegen den Teamgeist. "Der Start war schlecht. Aber dann zurückzukommen, zeigt den Charakter der Mannschaft."