​Der ​VfB Stuttgart hat in diesem Sommer den Kader erheblich verstärkt und sich im Anschluss dafür entschieden, mehrere Spieler an andere Vereine auszuleihen, um den Profis die Möglichkeit zu geben, Spielpraxis zu sammeln. Um dabei den Überblick zu bewahren, haben die Schwaben nun einen neuen Posten geschaffen und mit Helmut Schulte einen erfahrenen Mann ins Boot geholt.


Der 61-Jährige war zuletzt bis zum Mai 2018 als Leiter des Lizenzbereichs beim Zweitligisten Union Berlin tätig und konnte zuvor bereits in verschiedenen Ämtern im Profifußball sein Fachwissen unter Beweis stellen. In seiner neuen Funktion soll sich der Deutsche dabei intensiv mit drei Leihspielern der Stuttgarter beschäftigen.

Da wäre zum einen Marcin Kaminski, der kurz vor Transferschluss aufgrund des Überangebots in der Innenverteidigung an den Aufsteiger ​Fortuna Düsseldorf ausgeliehen wurde. Bislang spielt der Pole dabei unter Trainer Friedhelm Funkel eine gute Rolle. 


Ein weiterer Spieler ist ​Orel Mangala, der an den Hamburger SV ausgeliehen wurde und sich dort bereits einen Namen machen konnte. Komplettiert wird das Trio durch Roberto Massimo. Der 17-jährige Offensivspieler wurde erst in diesem Sommer von Arminia Bielefeld verpflichtet, aber umgehend wieder bis 2020 an seinen Ausbildungsverein ausgeliehen.


Wie konkret die Aufgaben des erfahrenen Fußballlehrers aussehen werden, ist noch nicht bekannt. Verschiedene Medienvertreter gehen jedoch davon aus, dass der gebürtige Westfale Spiele und Trainingseinheiten seiner drei Schützlinge beobachten und im Anschluss Sportvorstand Michael Reschke davon berichten soll. Für den VfB ist diese Maßnahme Neuland. "Das hatten wir in der Form noch nicht. Das ist eine neue Rolle", so ein Sprecher des Traditionsverein laut transfermarkt.de am Mittwoch.