DORTMUND, GERMANY - SEPTEMBER 14:  Adi Huetter, Manager of Eintracht Frankfurt gives instructions during the Bundesliga match between Borussia Dortmund and Eintracht Frankfurt at Signal Iduna Park on September 14, 2018 in Dortmund, Germany.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Eintracht Frankfurt: Voraussichtliche Aufstellung gegen Marseille

In Marseille ist Eintracht Frankfurt am Donnerstag nur Außenseiter. Mit Dmitri Payet, Florian Thauvin oder Kevin Strootmann stehen Trainer Rudi Garcia Kicker der Extraklasse zur Verfügung. „Marseille ist eine bärenstarke Mannschaft, ein absolutes Spitzenteam im Land des Weltmeisters“, sagte Fredi Bobic der Frankfurter Rundschau. Doch einen beträchtlichen Heimvorteil wird Olympique nicht haben, da das Spiel vor leeren Tribünen stattfinden wird. Bei Frankfurt fehlen neben den Langzeitverletzten auch Ante Rebic aus gesundheitlichen Gründen sowie Marco Fabian, der für die Europa League nicht gemeldet wurde.

1. Kevin Trapp

Trapp steht nach seiner Rückkehr von Paris St. Germain wieder im Eintracht-Tor, auch gegen Olympique Marseille. Die Franzosen kennt er bestens aus seiner Zeit in der Ligue 1. Viermal stand er gegen die Südfranzosen im Tor, viermal gewann sein Team.

2. Danny da Costa

Nach der Verletzung von Timothy Chandler rückte er ins Aufgebot von Trainer Adi Hütter. Der 25-jährige Rechtsverteidiger spielte bisher in allen Bundesligaspielen durch. Auch gegen Marseille wird er vermutlich beginnen, wenngleich Hütter vor wenigen Tagen ausrichtete, dass er Costa bald auch eine Pause verordnen möchte.

3. David Abraham

Den Bundesligastart in Freiburg verpasste der Argentinier noch wegen Oberschenkelproblemen. Gegen Bremen und Dortmund konnte er die Eintracht aber wieder als Kapitän aufs Feld führen. Der ehemalige Hoffenheimer bestritt für den FC Basel zwischen 2009 und 2011 sieben Europa-League-Spiele. Für Frankfurt gibt der 32-Jährige in diesem Wettbewerb sein Debüt. 

4. Evan N'Dicka

Der Fünf-Millionen-Euro-Neuzugang von AJ Auxerre stand überraschend gegen den SC Freiburg in der Startelf. Gegen Bremen blieb er zunächst auf der Bank, als sich Carlos Salcedo aber in der elften Minute schwer am Syndesmoseband verletzte, schickte Trainer Hütter den 19-jährigen Franzosen wieder aufs Feld. In beiden Spielen konnte er überzeugen, nur gegen Dortmund leistete er sich den ein oder anderen Fehler zu viel. Setzt Hütter auf Erfahrung, könnte gegen Marseille auch Marco Russ beginnen. 

5. Jetro Willems

In der Bundesliga ist der Linksverteidiger noch immer Rot-gesperrt. In der Europa League jedoch ist er spielberechtigt. Gegen Borussia Dortmund füllte seine Rolle Simon Falette aus. Von Trainer Adi Hütter bekam der 26-jährige Falette im kicker ein wenig Anerkennung gezollt: "Beim zweiten Tor kann Simon das vielleicht ein bisschen besser verteidigen. Aber grundsätzlich muss ich ihm ein Kompliment aussprechen, er ist gelernter Innenverteidiger, hat jetzt schon länger nicht mehr gespielt und ist dann direkt in Dortmund aufgelaufen." In Marseille dürfte aber wieder der gelernte Linksverteidiger Willems spielen. 

6. Jonathan de Guzman

Dank seiner Spielübersicht und Ruhe am Ball zählt de Guzman zu den besseren Technikern im Eintracht-Kader. In der Bundesliga kam er in allen drei Spielen nur von der Bank, gegen Marseille könnte seine Erfahrung allerdings gefragt sein. Ein Einsatz von Makoto Hasebe oder Lucas Torro im defensiven Mittelfeld ist aber auch möglich. 

7. Gelson Fernandes

Der 32-jährige Fernandes ist unter Hütter gesetzt. Gegen Marseille dürfte der zweikampfstarke Abräumer wieder beginnen. Im Mediengespräch am Dienstag nannte er Olympique Marseille einen "der Favoriten auf den Titel". Das Leistungsniveau könne er aber noch nicht richtig einschätzen: "Ich kann nicht sagen, wo wir genau stehen. Da werden wir noch ein paar Spiele abwarten müssen. Aber von der Mentalität her, vom Läuferischen und Kämpferischen – da sind wir gut." 

8. Mjiat Gacinovic

Gacinovic ist ein Frankfurter Lichtblick in der noch jungen Saison, in der sich die Eintracht noch mit Problemen herumplagt. Seine Passquote in der Liga liegt bei starken 80 Prozent, gegen Werder Bremen holte er einen Elfmeter heraus und nach der Pokal-Blamage in Ulm forderte er die Mannschaft auf, sich mit den Fehlern zu beschäftigen. Gacinovic ist aktuell klarer Startelfkandidat. 

9. Nicolai Müller

Nach langer Verletzungspause in der letzten Saison für den Hamburger SV, gelang Müller gleich zum Bundesliga-Beginn in Freiburg das Führungstor per platziertem Flachschuss in die Ecke. Zuletzt gegen Dortmund spielte er allerdings nur sechs Minuten als Einwechselspieler. Aktuell fehlt ihm noch ein wenig die Spritzigkeit. In Marseille wird er wohl von Anfang an beginnen, weil Marco Fabian keine Spielerlaubnis besitzt. 

10. Filip Kostic

Der 25-jährige flinke Außenbahnspieler kam kurz vor Transferschluss für die Länge von zwei Jahren aus Hamburg. 2020 endet die Leihe. Bis dahin hat der linke Mittelfeldspieler noch genug Zeit, auf sich aufmerksam zu machen. Gegen Bremen und Dortmund spielte er jeweils über die volle Distanz. Auch in Marseille sollte er zum Einsatz kommen. 

11. Sebastien Haller

Im Fallen schoss Haller den Ball volley zum zwischenzeitlichen Ausgleich gegen Dortmund ins Netz. Auch gegen Bremen und gegen Freiburg hatte er ein Tor erzielt. Beim Tor von Nicolai Müller gab er die Vorlage. Damit ist der Franzose bisher an allen Eintracht-Treffern beteiligt. Frankfurt-Fans werden hoffen, dass seine Serie in Marseille anhält.