Real Madrid ohne Cristiano Ronaldo konnten sich viele nicht vorstellen. Doch auch ohne den Superstar läuft es bei den Königlichen. Sein ehemaliger Teamkollege Gareth Bale erklärt, warum.


Mit drei Siegen und einem Unentschieden ist ​Real Madrid gut in die neue Saison gestartet. Hinter Erzfeind ​FC Barcelona belegen die Königlichen den zweiten Tabellenplatz in Spaniens Eliteliga. Langsam aber sicher wird bewusst: Real kann es auch ohne Superstar Cristiano Ronaldo.


Einer, der von dem CR7-Weggang in Richtung Juventus Turin profitiert, ist Gareth Bale, der mit drei Toren und zwei Vorlagen in vier Ligaspielen Reals Topscorer ist. „Wir sind mehr ein Team, arbeiten mehr als eine Einheit, als ein einzelner Spieler“, so der walisische Volksheld gegenüber der Daily Mail.

Real Madrid v Liverpool - UEFA Champions League Final

 Gareth Bale (l.) kartet gegen Cristiano Ronaldo nach 


Bale fügt an: „Offensichtlich ist es ohne einen solchen großen Spieler ein wenig anders hier. Es ist vielleicht ein bisschen entspannter.“ Noch unter dem ehemaligen Trainer Zinedine Zidane musste Bale zumeist mit einem Platz auf der Bank vorliebnehmen. So auch ​im Finale der Champions League gegen den FC Liverpool (3:1), in dem er sensationell per Fallrückzieher traf.


„Ich war wütend, sehr wütend, um ehrlich zu sein. Ich hatte das Gefühl, dass ich es verdient gehabt hätte, das Spiel zu beginnen. Ich hatte Tore geschossen, also war es schwer, die Wut loszulassen“, so Bale über seinen Bankplatz im Finale. Unter dem neuen Trainer Julen Lopetegui scheint Bale so etwas wie seinen zweiten Frühling zu erleben.