Mario Götze ist beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund eines der leidigen Themen. Der ehemalige Torhüter der Schwarz-Gelben Roman Weidenfeller ist sich jedoch im Klaren darüber, dass Götze beim BVB zukünftig wieder eine Rolle spielen wird.


Nur wenige kennen ​Borussia Dortmund so gut wie Roman Weidenfeller. Der ehemalige Torhüter der Schwarz-Gelben spielte insgesamt 16 Jahre für den BVB, in diesem Sommer hing er seine Handschuhe an den Nagel. Gemeinsam stand er noch mit dem in den vergangenen Monaten ​stark kritisierten Mario Götze auf dem Platz.


„Ich weiß, dass er vom Potenzial alle Möglichkeiten hat“, sagt Weidenfeller im Gespräch mit dem SID über Götze. Der Weltmeistertorschütze von 2014 müsse weiterhin sein vorhandenes Potenzial abrufen und sich bei Trainer Lucien Favre empfehlen. Dem Schweizer wird nachgesagt, dass er Götze unter anderem zu unathletisch finde.

Borussia Dortmund Training Session

 Mario Götze bleibt bisher nur die Reservistenrolle 


Weidenfeller: „Ihm bleibt keine andere Wahl als sich weiter im Training aufzudrängen. Wenn er reinkommt, braucht er vielleicht auch das Quäntchen Glück.“ Im bisherigen Saisonverlauf wartet Götze auf seinen ersten Einsatz in der Bundesliga. Dreimal in Folge schmorte der 26-Jährige über die vollen 90 Minuten auf der Bank.


Zum Auftakt der Champions-League-Gruppenphase tritt Borussia Dortmund heute Abend (21 Uhr) ​beim amtierenden Belgischen Meister FC Brügge an. Ob Götze zum Einsatz kommt, ließ Favre auf der Pressekonferenz vor der Partie offen: „Es wird sich erst morgen entscheiden, wer im Kader steht. Man wird sehen, ob er von Anfang an spielt. Es sind viele Spiele, wir brauchen nicht nur elf Spieler.“