​Der ​1. FC Köln hat sein Heimspiel gegen den Aufsteiger SC Paderborn überraschend mit 3:5 verloren und es damit verpasst, nach dem 5. Spieltag wieder die Tabellenführung in der 2. Bundesliga zu übernehmen. Wie FC-Sportchef Armin Veh im Anschluss an die bittere Niederlage des Bundesliga-Absteigers gegen den klaren Außenseiter erklärte, sei er vor allem mit der Leistung der Schiedsrichtergespanns alles andere als einverstanden gewesen. 


"Das ist keine Spaßveranstaltung hier", erklärte der ehemalige Bundesligacoach verärgert, ohne dabei aber aus der Haut zu fahren. "Das war keine gute Leistung", resümierte er den Auftritt des Schiedsrichterteams um Hauptreferee Markus Schmidt. Der Spielleiter hatte gleich bei mehreren Szenen falsch gelegen, übersah unter anderem ein deutliches Handspiel der Paderborner im eigenen Strafraum und verweigerte dem "Effzeh" dadurch einen klaren Elfmeter. "Von Anfang an war es schlecht. Wir haben Fehler gemacht, aber der Schiri war mit spielentscheidend", so Veh weiter. 


1. FC Koeln v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

"Keine Spaßveranstaltung": FC-Sportchef Armin Veh war nach der Partie bedient


Auf der anderen Seite zeigte sich Veh auch irritiert über die Elfmeter-Entscheidung zugunsten der Gäste sowie den Platzverweis von FC-Kapitän Jonas Hector. "Den Elfmeter für Paderborn zu geben, wo die Gäste foulen. Die Gelb-Rote Karte nur nach Reklamieren des Gegners", zählte er weitere Fehler Schmidts auf. 


Vor allem der Elfmeter für Paderborn, der in der 71. Spielminute zum zwischenzeitlichen 3:2 für den Aufsteiger führte, sei laut Veh spielentscheidend gewesen. Nach dem Rückstand kamen die "Geißböcke" in Person von Jhon Cordoba zwar zunächst noch einmal zurück, kassierten in der Schlussphase aber zwei weitere Gegentore und verloren das Spiel somit doch recht deutlich mit 3:5.