​​Borussia Mönchengladbach ist mit sieben Punkten aus drei Spielen in die neue Bundesligasaison gestartet. Ein Garant für den Erfolg der 'Fohlen' war dabei bislang Innenverteidiger ​Matthias Ginter. Beim ​2:1-Sieg gegen den FC Schalke 04 konnte er dabei sogar einen eigenen Treffer beisteuern. In einem Interview verriet der Blondschopf, dass er zuvor ein paar Ratschläge von einer echten Stürmerlegende bekam.


Beim Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Peru hatte der 24-Jährige noch zwei dicke Chancen ungenutzt liegen lassen. Dieses Manko wollte der gebürtige Freiburger aber nicht auf sich sitzen lassen und daher wand er sich an keinen Geringeren als Miroslav Klose, seines Zeichens WM-Rekordtorschütze und dem DFB noch immer eng verbunden.


"Ich habe mir nach meinen beiden guten Chancen auf der Rückfahrt vom zweiten Spiel Tipps abgeholt von Miroslav Klose. Er war auch in München", sagte Ginter in einem Gespräch auf der Vereinsseite der Gladbacher.

Bundesliga'Borussia Monchengladbach v FC Schalke 04'

Auch in der Defensive bewies Matthias Ginter Köpfchen


Doch nicht nur den ehemaligen Weltklassestürmer nahm sich der 20-fache Nationalspieler zum Vorbild. "Auf der Rückfahrt vom zweiten Spiel in Sinsheim habe ich mir Videos von Sergio Ramos angeschaut. Beide sind nicht ganz so schlechte Kopfballspieler, und anscheinend hat es geholfen", verriet der Verteidiger, der bei seinem Kopfballtreffer gegen das Team von Trainer Domenico Tedesco auch ein gutes Raumgefühl zeigte.


So räumte der Rechstfuß zwar ein, dass seine Bewegung bei der Eckballvariante vor seinem Treffer nicht einstudiert war. Dennoch bewies der Abwehrchef ein gutes Näschen. "Schalke hat in der Raumdeckung verteidigt. Ich habe deshalb vor dem Eckball noch anzeigen wollen, dass der Ball nicht dorthin kommen soll, wo alle stehen, sondern ein bisschen weiter weg. Er kam dann aber doch relativ nah ans Tor. Instinktiv bin ich auf den langen Pfosten gegangen. Dann braucht es auch Glück, dass er reingeht", so der 20-fache Nationalspieler.