Mit einem Punkt aus den ersten beiden Spielen erwischte RB Leipzig nicht den allerbesten Saisonstart, doch am gestrigen Nachmittag gelang gegen Hannover 96 der erste Dreier der Saison. Beim 3:2-Erfolg über die Niedersachsen glänzte die Offensive der Leipziger, bei denen besonders Timo Werner und Emil Forsberg hervorstachen und daher ein großes Lob von Trainer Ralf Rangnick erhielten. 


Rein toretechnisch ging es in der Red-Bull-Arena hin und her: Nach der frühen Leipziger Führung durch Yussuf Poulsen (9.) dauerte es nur vier Minuten, ehe der Gast aus Hannover in Person von Niclas Füllkrug alles wieder auf Anfang stellte. Doch in der Folge setzte die Mannschaft von Ralf Rangnick, die nur 32 Prozent Ballbesitz zu verzeichnen hatte, jedoch 60 Prozent ihrer Zweikämpfe gewann, auf ihr schnelles Umschaltspiel, was sich doppelt bezahlt machen sollte: In der 40. Minute besorgte Timo Werner die erneute Führung, ehe der Nationalspieler nach etwas mehr als einer Stunde auf 3:1 erhöhte. 


Zwar erzielte Miiko Albornoz nur zwei Minuten später das erneute Anschlusstor, den ersten Bundesliga-Sieg von RB sollten die Hannoveraner schlussendlich jedoch nicht verhindern.

"Für Stürmer ist es immer wichtig, dass man trifft. Aber viel wichtiger war, dass wir heute gewonnen haben", freute sich der Doppeltorschütze nach der Partie auf der ​vereinseigenen Website. Werner erzielte seine ersten beiden Saisontore, vor den wichtigen Aufgaben in der Europa League - wo man am kommenden Donnerstag auf Schwester-Verein RB Salzburg trifft - und der Bundesliga scheint der Schalter umgelegt. 


Doch Werner freute sich auch für Emil Forsberg, der seine beiden Tore vorbereitete. Gemeinsam waren beide die wohl besten Akteure auf dem Platz, worüber der Stürmer spürbar zufrieden war. "Emil hat in Topform schon einmal die ganze Liga auseinander genommen – und genau das kann er wieder machen. Ich bin sehr froh, dass ich am Ende der Kette stehen darf, um seine tollen Vorlagen zu verwerten", so der 22-Jährige.


Rangnick ist "mit der Formkurve zufrieden"


Auch Rangnick freute sich über den Sieg: "Es war für uns sehr wichtig, den ersten Saison-Dreier einzufahren. Darauf können wir aufbauen. Unsere Jungs haben sich voll reingehauen und mit viel Elan gespielt." Dabei verteilte er ein großes Lob an eben jenes Duo, welches schlussendlich den Sieg einleitete: "Ich bin mit der Formkurve von beiden Spielern absolut zufrieden. In Kombination mit Yussuf Poulsen haben sie es vorne richtig gut gemacht."

Allen voran bei Forsberg, der in der vergangenen Woche aufgrund von Leistenproblemen von der schwedischen Nationalmannschaft abreiste, geriet der 60-Jährige auf der Pressekonferenz nach der Partie ins Schwärmen: "Das war heute Emils bestes Spiel in dieser Saison. Zwei Tore vorbereitet, enorm viel gelaufen, auch gegen den Ball extrem viel gearbeitet." 


Nach einer komplizierteren vergangenen Saison darf man offenbar wieder konstant gute Leistungen vom 26-Jährigen erwarten, der noch immer an der phänomenalen Aufstiegssaison 2016/17 gemessen wird. Davon rät Rangnick jedoch ab: "Wenn die alte Verfassung dieses erste Bundesligajahr ist: So ein überragendes Jahr, wie er da gespielt hat, hat er davor und danach noch nicht wieder gespielt. Das musst du erst mal machen. Da hat er 21 Assists gehabt und acht oder neun Tore. Da tun wir der Mannschaft keinen Gefallen, wenn man sie immer nur an diesem Jahr misst."

Doch auch Werner komme immer besser in Fahrt: "Bei Timo ist es offensichtlich - beide Länderspiele und auch bei uns: Es geht in die richtige Richtung." Sein Doppelpack habe ihn nicht überrascht, viel mehr habe er seine ersten Tore bereits erwartet. Beide sind für RB absolute Leistungsträger, dieser Eindruck bestätigte sich auch jetzt wieder. Daher sind Timo Werner und Emil Forsberg in den nächsten Wochen gefordert, um weiterhin solche vielversprechende Leistungen abzurufen und der Mannschaft dank ihrer Torbeteiligungen zu helfen.