​Die ​TSG Hoffenheim hat den jungen Reiss Nelson vom ​FC Arsenal für diese Saison ausgeliehen. Schon öfter schwärmte Trainer Julian Nagelsmann von dem Youngster und dieser konnte jetzt sein Potential auf den Platz bringen.


Reiss Nelson war einer der wenigen Lichtblicke beim Spiel der Hoffenheimer gegen ​Fortuna Düsseldorf. Der Engländer konnte den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielen und das bei seinem Bundesligadebüt. Leider langte sein Tor letztlich nicht zu einem Sieg über den Aufsteiger.

Dennoch freute sich der 18-Jährige über sein erfolgreiches Spiel. "Ich muss einfach nur spielen. Die Erfahrung unter Julian Nagelsmann, mit den neuen Spielern, das Spiel zu spielen und neue Taktiken von allen zu bekommen und hoffentlich dann weiterzumachen, um es dann in das erste Team zu schaffen und zu zeigen, was ich kann, Tore schießen, Tore vorlegen und ein großartiger Spieler für das Team sein", zitiert ​bundesliga.com den Spieler.


Das Spiel und die späte Niederlage aufgrund eines Elfmeters ärgerte den Rechtsaußen: "Wir haben von Anfang an sehr gut gespielt. Wir hatten viele Chancen und wir haben sie von Anfang bis Ende erarbeitet. Ich glaube, unser Fokus war im letzten Moment nicht da. Ich denke, dass sie es am Ende besser gemacht haben und deshalb haben sie am Ende getroffen und den Sieg geholt."


Im Spiel am Samstag kam der Youngster erst in der 72. Minute und konnte mit seinem Tor die Niederlage nicht mehr verhindern, doch Julian Nagelsmann könnte ihn nach diesem Debüt demnächst schon früher bringen.