​Steven Gerrard ist eine lebende Legende. Kein anderer Spieler wird so sehr mit dem FC Liverpool verbunden, wie der Mittelfeldspieler, der derzeit die Glasgow Rangers trainiert. Der Engländer hat immer alles für seinen Verein gegeben und dachte nie an einen Wechsel zur Konkurrenz, denn er war ein Red durch und durch! 


Im Interview mit Belfast Live macht der Engländer nun extrem ehrliche Geständnisse:

Aufgrund der großen Rivalität zwischen Manchester United und dem FC Liverpool offenbart Steven Gerrard, dass er für zwei United-Kicker nichts anderes als Hass verspürte. Und dieser Hass soll sich auch auf die englische Nationalmannschaft ausgewirkt haben, denn dort traf er auf die beiden.

Sydney FC v Liverpool FC

Der 38 Jährige verrät, dass er die Premier-League-Legenden Rio Ferdinand und Gary Neville gehasst hat: "Wenn du im Tunnel stehst und gegen Rio und Gary spielst, willst du alles dafür tun, sie zu schlagen. Du verspürst Hass, das beschreibt es ganz gut. Bei der englischen Nationalmannschaft gibst du dann vor, dass du sie magst."


Ziemlich heftige Aussagen vom Routinier. Allerdings gab es nach dem Karriereende als Spieler doch noch ein Happy End: "Erst nach dem Karriereende konnte wahre Freundschaft entstehen. Ich habe nichts als Respekt für Rio als Spieler übrig, er ist ein guter Kerl. Ich genieße es heute, TV-Experte an seiner Seite zu sein."