Dass es einige ehemalige Bundesligaspieler immer wieder in niedrigere Spielklassen zieht, ist keine Seltenheit. So ist es auch im Fall von Constant Djakpa: Der Linksverteidiger wechselt mit sofortiger Wirkung zum SC Hessen Dreieich.


Der Regionalliga-Aufsteiger der hessischen Mittelstadt im Landkreis Offenbach konnte sich somit noch einmal namhaft verstärken. Djakpa war seit über einem Jahr vereinslos, eine Verpflichtung war daher noch möglich.


Der 31-jährige Ivorer spielte neun Jahre lang in den obersten deutschen Spielklassen, nachdem er im Sommer 2008 von Pandurii Targu Jiu aus Rumänien zu Bayer Leverkusen wechselte. Von dort aus wurde er jedoch an Hannover 96 verliehen, ehe er im Jahr 2011 für eine halbe Million Euro fest zu ​Eintracht Frankfurt wechselte.

Dort erlebte Djakpa seine wohl erfolgreichste Zeit und stand für die 'Adler' in insgesamt 81 Partien nicht nur in der Bundesliga und im DFB-Pokal, sondern auch in der Europa League auf dem Platz. Doch nach fünf Jahren in Frankfurt war Schluss, der Vertrag wurde nicht verlängert.


Im Januar vergangenen Jahres schlug der 1. FC Nürnberg zu, doch auch die Franken trennten sich nach einem halben Jahr wieder von Djakpa. Insgesamt stand er 129 Mal in der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga auf dem Platz, doch nun beginnt der Neuanfang in der Regionalliga-Südwest.


In Dreieich wird die Verpflichtung als großer Coup gefeiert: "Mit der Verpflichtung von Constant Djakpa unterstreichen wir unsere Idee, planvoll und schrittweise den Übergang in professionelle Strukturen beim SC Hessen Dreieich zu vollziehen", wird beispielsweise Manager Yüksel Ekiz auf der ​vereinseigenen Website zitiert. Der Vertrag gilt zunächst bis zum 30. Juni 2019, weshalb zunächst abzuwarten ist, wie sich Constant Djakpa in der vierten Liga schlägt.