Nations League: So schlugen sich die Stars des RB Leipzig

Am vergangenen Wochenende begann die erste Ausführung der UEFA Nations League. Der neue Turniermodus soll den Nationalmannschaften die Möglichkeit geben, auch während der WM- und EM-freien Zeit im Rhythmus zu bleiben und Spielpraxis zu sammeln. Am Wochenende waren auch zahlreiche Akteure des Bundesligisten RB Leipzig im Einsatz.


So schlugen sich die Leipziger in ihren ersten Einsätzen in der Nations League:

1. Timo Werner

Timo Werner wurde unter Joachim Löw mal über die Außen, mal als "falsche Neun" eingesetzt und konnte so durchaus Akzente in der Offensive setzen. Sowohl gegen Frankreich als auch Peru stets bemüht, ließ jedoch wie die gesamte deutsche Mannschaft Qualitäten als echte "Knipser" vermissen.

2. Marcel Sabitzer

Marcel Sabitzer musste sich zuletzt von einer Verletzung erholen und wurde im Spiel seiner Österreicher gegen Bosnien-Herzegowina für die letzten zehn Minuten eingewechselt. Dass der letzte Rost vom 24-jährigen Mittelfeldspieler noch nicht abgefallen ist, war dabei durchaus sichtbar. Darüber hinaus verlor Österreich das Spiel mit 0:1.

3. Stefan Ilsanker

Auch Stefan Ilsanker bestritt seine ersten Partien in der Nations League für die österreichische Auswahl. Im Gegensatz zu Nationalmannschaftskollege Sabitzer stand Ilsanker von Beginn an auf dem Platz, konnte die beiden schwachen Auftritte des ÖFB-Teams beim 0:3 gegen Brasilien und beim jüngsten 0:1 gegen Bosnien-Herzegowina jedoch auch nicht verhindern. Aufgrund der insgesamt schwachen Auftritte der Österreicher ist eine genaue Leistungsprognose nur schwerlich abzugeben.

4. Peter Gulacsi

Ungarn hatte einen durchaus respektablen Einstand in die Nations League. Einer 0:1-Niederlage gegen Finnland folgte ein 2:1-Triumph gegen Griechenland. Beide Male stand Leipzigs Keeper Peter Gulacsi im Kasten der Mitteleuropäer und machte seine Sache ordentlich. Gulacsi war wie auch in der Bundesliga der gewohnt solide Rückhalt in der Defensive.

5. Kevin Kampl

Für Kevin Kampl war der Start in die Nations League definitiv kein guter. Er musste beim Auftaktspiel der Slowenen gegen Bulgarien in der 83. Minuten mit blutigem Knöchel das Feld verlassen und reiste vorzeitig nach Leipzig zurück. Nach der Partie war ihm der Frust deutlich anzumerken: "Ich konnte am Ende nicht mehr rennen. Und der Schiedsrichter hat einfach nur zugesehen."

6. Bruma

Bruma stand während der Länderspielpause für Portugal auf dem Platz und wusste durchaus zu überzeugen. Er bachte über die Flügel immer wieder frischen Wind ins Spiel der Selecao und wusste gerade im Spiel gegen Italien, das mit 1:0 gewonnen wurde, mit starken Flügelläufen und unwiderstehlichen Dribblings auf sich aufmerksam zu machen. Mit Sicherheit ein Mann für die Zukunft. Sowohl in der Nationalmannschaft als auch bei Leipzig. 

7. Yussuf Poulsen

Die dänische Elf musste bisher lediglich gegen Wales ran und wusste dort auch dank Superstar Christian Eriksen und dessen Doppelpack zu überzeugen. Ebenfalls mit von der Partie war Yussuf Poulsen, der gegen die Waliser von Beginn an ran durfte und durchaus zu gefallen wusste. Er war für die eine oder andere Gelegenheit vor dem Tor verantwortlich und wird in den kommenden Partien auf einer guten Leistung aufbauen wollen.

TOP-ARTIKEL