​Vor der Saison galt der ​1. FC Nürnberg nach der geglückten Rückkehr ins Oberhaus als einer der größten Abstiegskandidaten. Bislang konnte das Team von Trainer ​Michael Köllner in den beiden ersten Partien zwar nur einen Punkt holen, dabei agierten die 'Clubberer' aber absolut auf Augenhöhe und konnten auch offensive Akzente setzen. Bei einem 4:0-Erfolg gegen Dukla Prag konnten die Franken nun endgültig unter Beweis stellen, dass sie kein Fallobst sind.


So spielte der Bundesligist den tschechischen Erstligisten beim Testspiel am Sonntagabend phasenweise an die Wand und hatte keinerlei Mühe, den Gegner in die Schranken zu weisen. Vor allem Neuzugang Virgil Misidjan, der kurz vor Transferschluss von Ludugorets Razgrad verpflichtet werden konnte, verzückte dabei die Zuschauer. So war der 25-Jährige an den ersten beiden Treffern der Nürnberger beteiligt und war auch sonst ein steter Unruheherd.

Nach der Partie zeigte sich daher auch der Cheftrainer des Clubs mit dem Debüt des Niederländers extrem zufrieden. "Man hat gesehen, dass wir mit ihm deutlich mehr Tempo und auch Spielwitz haben", wird der 48-Jährige von der BILD zitiert. Gegenüber dem Twitterprofil der Franken legte Michael Köllner dann noch einmal nach und attestierte seiner gesamten Mannschaft eine starke Leistung: "Wir hatten den Gegner im Griff und haben den Zuschauern schönen Angriffsfußball geboten." Die Mannschaft habe zudem die Aufgabe "höchstkonzentriert" angenommen.


Besonders dürfte sich der Coach des Aufsteigers auch über die Darbietung von Torschütze Yuya Kubo gefreut haben. Der Japaner war wie zuletzt bereits gegen den 1. FSV Mainz an fast jeder guten Offensivaktion seiner Mannschaft beteiligt und wirkte bereits sehr gut integriert. Für ein persönliches Highlight konnte zudem der eingewechselte Torhüter ​Christian Mathenia mit einem gehaltenen Elfmeter sorgen. Nach dem 17:1-Kantersieg gegen den Bezirksligisten TSG Roth war somit auch der zweite Test ein voller Erfolg.