Deadline Day? Braucht man „anne Castroper nich“, wie es beim ​VfL Bochum heißt. So konnte der Zweitligist auch nach Schließung des Transferfensters noch einen Neuzugang verkünden, der zuletzt in der Premier League aktiv war.


Der VfL Bochum hat einen weiteren Neuzugang für die aktuelle Saison an Land gezogen. Wie der Revierklub über seine offiziellen Kanäle mitteilte, hat sich der südkoreanische Offensivspieler Chung Yong Lee bis Ende der Saison mit einer Option auf ein weiteres Jahr dem VfL angeschlossen.


Der 30-Jährige war bis Ende Juni noch beim Londoner Premier-League-Klub Crystal Palace aktiv, seither war der 79-malige Nationalspieler vereinslos. 105 Spiele absolvierte er für die Eagles in der höchsten englischen Spielklasse, dabei konnte er acht Tore erzielen.


VfL-Geschäftsführer Sport Sebastian Schindzielorz erklärte: „Wir sind sehr froh, dass wir einen Spieler seiner Qualität für den VfL gewinnen können. Wir haben Chung Yong Lee schon länger auf dem Schirm, jedoch konnten wir angesichts seines Engagements in England nicht ernsthaft damit rechnen, dass es mit einem Wechsel zum VfL klappt. Allerdings hat sich durch das Abrutschen der südkoreanischen Nationalmannschaft im FIFA-Ranking für ihn eine neue Situation ergeben: Er bekam keine Arbeitserlaubnis für die englische Championship. Denn dort hätte er diese Saison erneut für die Bolton Wanderers spielen sollen. Dadurch ist er kurzfristig auf den Transfermarkt gekommen, sodass wir unsere Chance sahen. Chung Yong Lee ist ein Musterprofi mit einer beeindruckenden Vita. Über 200 Spiele in England sind ebenso Ausdruck dieser Qualität wie die 79 Länderspiele für Südkorea. Er wird uns mit seinen Fähigkeiten sicher weiterhelfen.“


Chung Yong Lee selbst sagte: „Ich freue mich, dass es mit dem Wechsel zum VfL Bochum geklappt hat. Das Niveau in der 2. Bundesliga ist sehr hoch, wie ich gehört habe. Für mich wird es darum gehen, mich möglichst schnell in das Team einzufinden. Ich hoffe, dass ich dazu beitragen kann, dass der VfL von meiner Erfahrung und meinen Fähigkeiten profitiert und wir als Mannschaft erfolgreich sind.“