​Manchester United hat mit dem 2:0-Erfolg gegen den FC Burnley vorerst eine schwere Krise verhindert und kann nun wohl zumindest in der kommenden Woche in Ruhe arbeiten. Vor allem Linksverteidiger Luke Shaw entpuppte sich nach seinem gebrochenen Knie als großer Lichtblick in der ansonsten bislang blassen Saison und stand in den ersten vier Ligaspielen jeweils über die volle Distanz auf dem Platz. Nachdem Coach José Mourinho in den letzten Wochen Medienberichten zufolge bereits vor dem Aus stand, lobte der Coach nach dem Sieg nun erneut die eigenen Fans, die weiterhin hinter ihm und der Mannschaft stehen.


Wie der portugiesische Chefcoach der ​"Red Devils" im Interview auf dem offiziellen Vereinskanal MUTV erklärte, sei er vollauf zufrieden mit dem Auftritt und der Leistung seiner Mannschaft. "Alles hat mir sehr gut gefallen. Die ersten zehn Minuten waren der Spiegel des Spiels. So schnell, so kreativ, sogar ich kann sagen, es war wunderschön, aber wir haben drei Chancen in den ersten zehn Minuten verpasst." Dennoch stand unter dem Strich ein am Ende hochverdienter und ungefährdeter Erfolg. "Wir haben es geschafft zwei Tore zu erzielen, was genug war um zu gewinnen. Aber es hätten drei, vier, fünf oder sechs sein können. Wir hätten schon vor den Toren treffen müssen und wir hätten den Elfmeter verwandeln müssen, um das Spiel zu entscheiden. Sogar mit zehn Mann (nach dem ​Platzverweis von Marcus Rashford, Anm. d. Red.) war das Team wirklich stark in jedem Aspekt des Spiels", so Mourinho.


Einer der größten, wenn nicht gar der größte Lichtblick im Spiel der "Red Devils" war auch gegen Burnley wieder Luke Shaw. Nachdem der Linksverteidiger noch in der letzten Saison mehrfach von Jose Mourinho übersehen und öffentlich kritisiert wurde, gehört der 23-Jährige in der neuen Saison bislang zu den absoluten Fixpunkten und Leistungsträgern im Team. Nicht umsonst gehört der Engländer nach seinem Kniebruch wieder zum Kader der "Three Lions" von Nationalcoach Gareth Southgate für die kommenden Länderspiele. 

Ein großes Lob sprach der United-Coach derweil auch den Anhängern aus, die trotz der insgesamt enttäuschenden letzten Wochen immer hinter ihm und der Mannschaft standen. "Ich werde immer sagen, für mich ist der Support nicht wichtig. Es ist natürlich schön, aber es ist nicht wichtig für mich, weil sie die Mannschaft unterstützen. Ich denke, das Team hat die Fans mit ins Spiel geholt mit der Art und dem Teamgeist, wie es von Anfang an gespielt hat. Wir wussten, dass es ein Must-Win-Spiel für uns war und die Fans haben mit uns gespielt - nicht erst heute, sondern schon seit dem Ende des Spiels gegen Tottenham." 


Nicht zuletzt deshalb gebühre ihnen ein großer Teil des jüngsten Erfolges, wie "The Special One" erklärte. "Diese Woche war eine sehr gute Woche und wir haben in keinem Moment gespürt, dass wir von einer Niederlage kommen. Der Teamgeist war einzig und allein aufgrund der Reaktion der Fans im Old Trafford enorm." 


Manchester United steht nach dem Sieg gegen Burnley mit nunmehr sechs Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz. Nach der Länderspielpause geht es für den englischen Rekordmeister gegen den noch ungeschlagenen Tabellendritten FC Watford.