​Am zweiten Spieltag der Bundesliga musste sich der VfB Stuttgart zu Hause dem FC Bayern München mit 0:3 geschlagen geben. Leon Goretzka brachte den deutschen Rekordmeister kurz vor der Halbzeitpause gegen wacker kämpfende Schwaben in Führung. Auch in der zweiten Spielhälfte hatten die Gäste alles im Griff und machten durch Treffer von Robert Lewandowski und Thomas Müller alles klar. Im Spiel nach Vorne zeigten sich die Stuttgarter hingegen komplett harmlos.


VfB Stuttgart - FC Bayern München 0:3 (0:1)

Tore: 0:1 Goretzka (39.), 0:2 Lewandowski (62.), 0:3 Müller (76.)


Bei den Gastgebern verzichtete Trainer Tayfun Korkut in seiner Startelf auf den zuletzt formschwachen Holger Badstuber und schenkte Timo Baumgartl in der Innenverteidigung das Vertrauen. In der Offensive durfte sich zudem der zuletzt nicht berücksichtigte Anastasios Donis beweisen. Neuzugang Nicolas Gonzalez rückte für den Griechen auf die Ersatzbank. Um die defensive Stabilität zu erhöhen opferte der Cheftrainer darüberhinaus mit Erik Thommy einen offensiv ausgerichteten Spieler und ersetzte ihn mit dem erfahrenen Dennis Aogo.

Gäste-Trainer Niko Kovac stellte seine Mannschaft nach dem 3:1-Auftaktsieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim auf drei Positionen um. Für den Langzeitverletzten Kingsley Coman rückte dabei Altmeister Arjen Robben in die Startelf. In der Innenverteidigung durfte Mats Hummels von Beginn an ran und verdrängte seinen Nationalmannschaftskollegen Niklas Süle auf die Reservebank. Im zentralen Mittelfeld ersetzte Leon Goretzka den Spanier Javi Martinez.


Vor 58.680 Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena übernahmen die Bayern sofort die Kontrolle über die Partie. Die Stuttgarter boten in ihrem neu formierten 4-5-1-System jedoch nur wenig Lücken an und zeigten sich in den Zweikämpfen bissig. Der VfB versuchte aus einer stabilen Defensive heraus schnell umzuschalten. Aussichtsreiche Torchancen bekamen beide Fanlager in der Anfangsphase nicht zu Gesicht.


Die Münchener versuchten durch viele Seitenverlagerungen und Diagonalpässe die Defensive der Schwaben auseinander zu ziehen. Die Korkut-Elf war jedoch aufmerksam und half sich gut gegenseitig. Die Bayern ließen defensiv nichts zu, im Spiel nach vorne fehlt beim deutschen Rekordmeister jedoch der Überraschungsmoment. Zudem konnten sich Arjen Robben und Franck Ribery auf den Außenbahnen zunächst nur selten gegen ihre aufmerksamen Gegenspieler durchsetzen. Bei den Schwaben zeigte sich Anastasios Donis besonders motiviert und ging keinem Zweikampf aus dem Weg.

VfB Stuttgart v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Leon Goretzka wurde bei seinem Treffer nicht ausreichend gestört



Nach rund einer halben Stunde bekam Franck Ribery bei einem Zweikampf mit Pablo Maffeo einen Schlag ab. Nach kurzer Behandlung konnte der Franzose aber weiter machen. In der 37. Spielminute waren die Defensivspieler des Gastgebers zum ersten Mal etwas unaufmerksam und wurden von Leon Goretzka dafür eiskalt bestraft. Nach einem Querpass von Thomas Müller wurde der 23-Jährige im Sechzehner der Schwaben nicht wirklich bedrängt und schob den Ball überlegt ins rechte Eck. Ein Distanzschuss des Ex-Schalker nur wenige Minuten später, landete aber ein paar Meter neben dem Tor. Die Offensivaktionen der Stuttgarter indes, verpufften komplett und so gingen die Münchener mit einer verdienten Führung in die Halbzeitpause.


Alaba im Pech - Korkut überrascht mit Spielerwechsel


Beide Mannschaften kamen personell unverändert aus den Kabinen. Die Bayern hatten sofort wieder die Zügel in der Hand. Nur wenige Minuten nach dem Beginn der zweiten Halbzeit scheiterte David Alaba mit einem Freistoß aus knapp 30 Minuten am Innenpfosten. Auch in der Folge produzierten die Spieler des VfB zu viele Standardsituationen für die Bayern, die insbesondere nach Ecken immer wieder für Gefahr sorgen konnten. In der 57. Spielminute sorgte Trainer Tayfun Korkut bei den Fans der Schwaben durch die Auswechslung von Anastasios Donis für Unmut. Erik Thommy kam für den bis dahin eigentlich so überzeugenden Griechen.

FBL-GER-BUNDESLIGA-STUTTGART-BAYERN-MUNICH

Es bleibt dabei: Robert Lewandowski trifft unter Niko Kovac immer



In der 62. Spielminuten sorgten die Bayern mit ihrem zweiten Treffer für die Vorentscheidung. Robert Lewandowski wurde an der Strafraumkante nicht gestört und versenkte das Leder mit einem gezielten Linskschuss ins rechte Eck. Tayfun Korkut reagierte und brachte Daniel Didavi für Kapitän Christian Gentner. An der Ausrichtung beider Mannschaften änderte dies jedoch herzlich wenig und so waren die Gastgeber weiterhin am Drücker. Den absoluten Willen auf ein weiteres Tor zeigte das Team von Trainer Niko Kovac aber nicht.


Obwohl die Bayern etwas vom Gaspedal gingen, schraubten sie in der 76. Spielminute das Ergebnis auf 0:3. Nach einer sehenswerten Vorlage von Robert Lewandowski per Hacke war der deutsche Nationalspieler zur Stelle und traf aus zehn Metern Torentfernung. Offensiv wollte den Stuttgartern bis zum Apfiff nichts gelingen und so fuhren die Bayern einen souveränen Auswärtssieg ein.


Spieler des Spiels:
​Thiago
war der Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Bayern. Zwar war er an keinem Treffer direkt beteiligt, dennoch war er an vielen starken Offensivaktionen beteiligt. Zudem ließ der Spanier defensiv überhaupt nichts anbrennen.


Flop des Spiels:

Mario Gomez agierte bei den Stuttgartern recht unglücklich. Bei dem auf Konter ausgelegten Konzept der Schwaben konnte der Routinier seine mangelnde Spritzigkeit nicht verbergen. Zu seiner Verteidigung muss man aber auch sagen, dass er kaum mit verwertbaren Zuspielen gefüttert wurde.


Tweet des Tages:

​​