​Werder Bremen steht am letzten Tag der Transferperiode der Bundesliga kurz vor der Verpflichtung von Nuri Sahin von Borussia Dortmund. Der defensive Mittelfeldspieler könnte den Bremern direkt weiterhelfen, die ehrgeizigen Ziele zu erreichen. Wie Werder-Sportchef Frank Baumann durchblicken ließ, sei man auf der Position ohnehin nicht besonders breit aufgestellt, da auch Talent Ole Käupers nach seiner Verletzung länger ausfällt als bislang angenommen. 


Nachdem sich der 21-Jährige in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Wormatia Worms (6:1) sowohl eine Teilruptur des Außenbandes im rechten Sprunggelenk als auch eine Kapselverletzung zugezogen hatte, wird er nun doch länger ausfallen, als man zunächst erwartet hatte. "Ole wird voraussichtlich erst im Oktober wieder ins das Mannschaftstraining zurückkehren", erklärte Werder-Sportchef Frank Baumann auf der offiziellen Vereinswebseite. 

Nach dem längeren Ausfall von Käuper erscheint die ​bevorstehende Verpflichtung von BVB-Urgestein Nuri Sahin daher umso logischer. Der ehemalige türkische Nationalspieler bringt mit seinen 29 Jahren eine Menge Bundesliga- sowie internationale Erfahrung mit und würde beim ​SV Werder unter Coach Florian Kohfeldt wohl auf Anhieb der neue Chef neben Neuzugang Davy Klaasen im zentralen Mittelfeld werden.