Mittelstürmer ​Anthony Modeste hat aufgrund ausstehender Gehaltszahlungen vonseiten seines Noch-Arbeitgebers Tianjin Quanjian keine Zukunft mehr in China und liebäugelt mit einer Rückkehr nach Europa. Neben seinem Ex-Klub 1. FC Köln soll auch der türkische Meister Galatasaray zuletzt am Franzosen interessiert gewesen sein. Aufgrund der unklaren Vertragslage ist das Interesse der Türken Medienberichten zufolge nun aber abgekühlt. 


Wie RMC Sport und L`Équipe berichten, soll der amtierende Meister der türkischen SüperLig durch die unklare Vertragslage von Anthony Modeste bei seinem Noch-Arbeitgeber Tianjin Quanjian abgeschreckt sein. Modeste erwartet laut Informationen der BILD am Sonntag noch mehrere Gehalts- und Prämienauszahlungen - die Summe soll sich insgesamt auf mehr als 30 Millionen Euro belaufen. 

Kashiwa Reysol v Tianjin Quanjian - AFC Champions League Group E

Würde gerne nach Deutschland zurückkehren: Mittelstürmer Anthony Modeste 



Durch die Verzögerung der Zahlung soll Modeste der Zeitung nach auch seinen ursprünglich noch bis 2020 gültigen Vertrag beim chinesischen Klub gekündigt haben und mit einer Rückkehr nach Europa liebäugeln. Am Dienstagnachmittag berichteten verschiedene Medien allerdings, dass der Klub mit der Vertragsauflösung des Spielers nicht einverstanden sei, wodurch sich ein ​möglicher Wechsel zu Galatasaray Istanbul wohl zerschlagen haben dürfte.


Auch wenn neben Galatasaray noch ein weiterer türkischer Klub interessiert sein soll, laufen aktuell bereits Verhandlungen mit zwei deutschen Klubs, wie Modeste selbst verriet. Um welche Vereine es sich dabei handelt, ließ der ehemalige Torjäger vom Bundesliga-Absteiger und aktuellen Tabellenführer der 2. Bundesliga ​1. FC Köln allerdings offen. "Das stimmt. Aber ich werde mich dazu nicht äußern. Sonst heißt es wieder, ich würde mich selber anbieten", zitiert der Kölner EXPRESS den 30-Jährigen.