Nachdem Marco Fabian wegen der Pokal-Blamage gegen die ​Bayern in die “Trainingsgruppe 2” versetzt wurde, musste sich der Mexikaner einen neuen Verein suchen. Diesen hatte er in Istanbul fast bei Fenerbahce gefunden. Jedoch schlug der Transfer laut einer Erklärung des türkischen Vereins wegen eines fehlgeschlagenen Medizinchecks fehl. Nun finden sich aber Berichte, die das Gegenteil behaupten.


Die mexikanische Journalistin Valeria Martin veröffentlichte eine Erklärung, die belegt, dass Fenerbahce Schuld am gescheiterten Transfer sei. Laut der Mexikanerin schaffte Fabian den Medizincheck problemlos, jedoch wollte einer der Fenerbahce-Aktionäre in der letzten Minute etwas am bereits vereinbarten Vertrag ändern.

Eintracht Frankfurt v Bayern Muenchen - DFL Supercup 2018

Marco Fabian im Einsatz für Eintracht Frankfurt im Superpokal



Dies erzürnte Marco Fabian so sehr, dass er einen Wechsel zum türkischen Verein ablehnte und zurück nach Frankfurt reiste. Im Anschluss hatte der Istanbuler Verein in einer Pressekonferenz ein Dokument vorgelegt, das belegen soll, dass Fabians Transfer an seiner ehemaligen Rückenverletzung geplatzt sei. Diese ließ ihn für mehrere Monate ausfallen.


Der mexikanische Nationalspieler besteht jedoch darauf, dass dies unmöglich sei, was seine WM-Teilnahme und Spiele für Eintracht Frankfurt belegen.

Nicht nur der mexikanische Mittelfeldspieler ließ seiner Wut freien lauf, sondern auch SGE-Vorstand Fredi Bobic. Der ehemalige Nationalspieler äußerte sich im Interview mit dem Radiosender FFH äußerst abfällig über das Transfer-Debakel. “Das ist eine Sauerei”, so Bobic. “Der Junge wird so hingestellt, als könnte er gar keinen Fußball mehr spielen. Das ist nicht gerecht, das ist - auf gut Deutsch gesagt - eine Sauerei. Dem müssen wir absolut widersprechen.”


Ob Fabian in diesem Transferfenster noch einen neuen Verein findet, bleibt abzuwarten. Jedoch wird dies mit drei restlichen Tagen im Transferfenster schwer.