Wechsel geplatzt. ​Marco Fabian wird Eintracht Frankfurt endgültig nicht in Richtung Türkei verlassen. Wie Fenerbahce Istanbul am Montagnachmittag in einer offiziellen Stellungnahme mitteilte, werde der Mexikaner nicht an den Bosporus wechseln. 


Der türkische Spitzenklub erklärte in einer offiziellen Pressemitteilung auf seiner Vereinswebseite, dass der offensive Mittelfeldspieler nicht wie erwartet von Eintracht Frankfurt nach Istanbul wechseln wird. Wie die gelben Kanarienvögel mitteilten, seien die Gespräche mit dem mexikanischen Nationalspieler letztlich zu keinem Abschluss in Form eines Transfers gekommen. Nachdem es bis vor kurzem noch hieß, der ​Wechsel von Fabian in die türkische SüperLig sei beschlossene Sache, folgt nun also die Kehrtwende. Ob der Deal letztlich wegen zu hohen Gehaltsforderungen des Spielers oder einem gescheiterten Medizincheck geplatzt ist, bleibt allerdings unklar.

Beim amtierenden DFB-Pokalsieger, der allerdings in der neuen Pokalsaison bereits in Runde eins ausschied, spielt Marco Fabien unter Neu-Coach Adi Hütter keine Rolle mehr. ​Auch seine Rückennummer 10 wurde jüngst an HSV-Neuzugang Filip Kostic neu vergeben. Für die Hessen bestritt der 29-Jährige seit seiner Ankunft im Januar 2016 insgesamt 49 Pflichtspiele, in denen ihm acht Tore und sieben Vorlagen gelangen. 


Ob Fabian noch in diesem Transferfenster einen neuen Arbeitgeber findet oder die Saison auf der Tribüne verbringen muss, wird sich in den kommenden Tagen entscheiden. Sein Vertrag am Main läuft im kommenden Sommer aus.