Der belgische Torwart Simon Mignolet hat nach seiner Beförderung zur Nummer zwei beim FC Liverpool geäußert, dass er den Klub immer noch verlassen wolle: "Das ändert nichts. Ich habe klar gemacht, dass ich regelmäßig spielen will und die Nummer zwei zu sein, ändert das nicht." Nachdem Loris Karius zu Besiktas Istanbul verliehen wurde, ist Mignolet erneut Ersatztorwart bei den Reds, diesmal allerdings hinter dem neu gekommenen brasilianischen Nationaltorwart Alisson Becker.


In einem Gespräch mit der belgischen Zeitung ​Het Laatste Nieuws äußerte der 30-jährige Mignolet sein Unverständnis über die Personalentscheidungen des FC Liverpool und seine eigenen Ansprüche: "Ich will spielen." Doch aktuell sieht es danach aus, dass der belgische Nationalspieler wohl gegen seinen Willen in Liverpool bleiben muss. Denn nachdem Mignolet in der letzten Saison seinen Stammplatz an Karius verlor, dieser nun verliehen und der brasilianische Nationaltorwart Alisson Becker geholt wurde, scheint Mignolet erneut für die Rolle als Ersatztorwart eingeplant.

"Dieser Transfer von Karius ändert nichts für mich. Ich bin immer deutlich gewesen: Ich will spielen. Nummer zwei oder Nummer drei macht wenig Unterschied. Spielminuten sind das Wichtigste", erklärte Mignolet nun, dass er den Klub trotz seiner Beförderung zur Nummer zwei weiterhin verlassen wolle. Insgesamt kann der Belgier nicht nachvollziehen, dass Karius Liverpool leihweise verlassen durfte, während Mignolet trotz eigenen Wechselwunsches offenbar nicht gehen darf: "Ich finde es bizarr, dass Karius ausgeliehen wird, während ich auch Möglichkeiten hatte, verliehen zu werden. Aber aus irgendeinem Grund war das nicht möglich. Ein Keeper, der mir im letzten Jahr vorgezogen wurde, kann auf Leihbasis gehen. Seltsam.“


Es sollen tatsächlich auch mehrere internationale Klubs an Mignolet interessiert gewesen sein, allerdings habe ​Liverpool keine Leihe, sondern einen festen Transfer des 30-jährigen Nationalspielers angestrebt, der noch bis 2021 an die Reds gebunden ist. Liverpool soll etwa zwölf Millionen Euro für Mignolet gefordert haben, was wohl niemand für den Ersatztorwart zu zahlen bereit war. Sollte Mignolet den Klub doch noch verlassen, stünden als Ersatztorhüter bei den Reds nur noch die 19-jährigen Nachwuchskeeper Kamil Grabara und Caoimhin Kelleher zur Verfügung.

Aktuell weiß Mignolet deshalb noch nicht, wie der ​FC Liverpool mit ihm plant und mit seinen Wechselabsichten umgeht: "Nach dem Abgang von Loris wurde mir nichts gesagt. Es gab noch keine Gespräche mit Liverpool FC. Also weiß ich nicht, ob meine Zukunft in Liverpool ist. Wir werden sehen, was in dieser Woche passiert." Noch bis Ende August können Spieler von der ​Premier League ins Ausland wechseln.