Eine große Schar an möglichen Kandidaten machten bereits die Runde. Fakt ist: Borussia Dortmund plant in den kommenden Tagen, einen weiteren Stürmer unter Vertrag zu nehmen. Der muss aber dem finanziellen Rahmen entsprechen. ​Bevorzugung genießt offenbar Paco Alcácer.


Berichten aus den vergangenen Tagen war bereits zu entnehmen, dass Paco Alcácer angeblich der Wunschstürmer von Lucien Favre sei. ​Borussia Dortmund will in den verbleibenden Transfertagen eine vernünftige Lösung finden, die vor allen Dingen in einem humanen finanziellen Rahmen bleibt.


Genannter Alcácer befindet sich laut kicker beim BVB in der Favoritenrolle. Favre favorisiere auf der Suche nach dem geeigneten Mann für die Sturmspitze einen lebendigen Angreifer, der zu Läufen in die Tiefe startet und quirlig ist. Einen robusten Brecher für den Strafraum suchen die schwarz-gelben Verantwortlichen hingegen nicht, heißt es.

„Ob bullig oder nicht“, sagt Sportdirektor Michael Zorc, „wichtig ist, dass er die Dinger reinmacht.“ Alcácer, der beim ​FC Barcelona noch bis 2021 unter Vertrag steht, erzielte für seine bisherigen Klubs in jedem dritten Spiel einen Treffer. Für Barça, den FC Valencia und den FC Getafe erzielte Alcácer in 199 Pflichtspielen 62 Tore und lieferte obendrein 26 Vorlagen.


Beim Pokalspiel gegen Greuther Fürth, ​das der BVB knapp mit 2:1 nach Verlängerung gewann, fehlte es dem Bundesligisten merklich an Durchschlagskraft in der Offensive. In der Spitze lief Marco Reus auf, der sagte, dass ganz vorn „eine neue Rolle“ für ihn sei. Im ersten Ligaspiel gegen RB Leipzig (Sonntag, 18 Uhr) wird wohl eher Maximilian Philipp auf die Neun rotieren.